Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Nach Nackt-Selfie-Affäre: Geri Müller will im Amt bleiben

Lange wurde über einen möglichen Rücktritt des Stadtammanns von Baden spekuliert. Nun machte Geri Müller klar, dass er in das Amt zurückkehren wird. Bereits am kommenden Montag nehme er die Arbeit wieder auf. Der Stadtrat zeigt sich wenig begeistert.

Legende: Video Politologe Michael Hermann: «Das hat eine neue Dynamik» abspielen. Laufzeit 2:42 Minuten.
Aus 10vor10 vom 02.09.2014.
Legende: Video Geri Müller bleibt Badener Stadtammann abspielen. Laufzeit 3:39 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 02.09.2014.

Nach der Affäre um die Nacktbilder bereitet Geri Müller die Rückkehr auf die politische Bühne vor. Zuletzt war er krank geschrieben. Nun hat er jedoch angekündigt, dass er am Montag die Arbeit als Stadtammann von Baden wieder aufnimmt.

Bezüglich seiner Arbeit habe es weder von politischer Seite noch von Seiten des Stadtrats Kritik gegeben, schreibt Müller in einer Medienmitteilung. Er habe allerdings auch Verständnis dafür, dass das persönliche und private Fehlverhalten viele Bürger irritiert habe. Allerdings seien die Nacktbilder seine private Sache.

Stadtrat entmachtet Geri Müller

Dies sehen die Kollegen im Stadtrat offenbar anders.Der Stadtrat bedaure den Entscheid von Geri Müller, heisst es in einer Mitteilung, die fast gleichzeitig erschienen ist. Man habe ihm nahe gelegt, dass er im Interesse der Stadt Baden und der laufenden Geschäfte zurücktrete.

Faktisch hat der Stadtrat Geri Müller nun auch entmachtet. Der Stadtrat habe entschieden, dass Geri Müller nur noch die ihm per Gesetz zugeordneten Funktionen wahrnehmen könne, heisst es in der Mitteilung der Stadt wörtlich.

Keine Auskunft zum Nationalratsmandat

Das heisst, dass der Vizeammann vorerst die Ressorts von Geri Müller weiterführt. Anschliessend werden sie im Stadtrat neu verteilt. Damit bleibt Müller zwar Stadtammann – aber ohne richtige Aufgaben. Er kann eigentlich nur noch die Sitzung des Stadtrats leiten.

«Geri Müller ist direkt vom Volk gewählt»

«Die Affäre hat eine neue Qualität bekommen: Jetzt ist es nicht nur ein Präjudiz gegenüber den Medien, ob man solche Privatangelegenheiten öffentlich macht oder nicht. Es ist jetzt auch ein Präjudiz bezüglich des Verhaltens des Stadtrats», sagt Politologe Michael Hermann.

«Geri Müller wurde direkt als Stadtammann vom Volk gewählt und er hat nur ein sittliches Vergehen begangen», so Hermann. Seine Kollegen hätten ihn jetzt aufgrund dieses sittlichen Vergehens entmachtet. «Das hat jetzt eine neue Dynamik». Nun müsse Müller auch wieder ein Präjudiz schaffen und dem entgegenhalten, sagt Hermann.

Geri Müller will Gespräche

Er glaube noch nicht an eine Entmachtung, sagte Gerri Müller noch am Nachmittag im Gespräch mit dem Regionaljournal Aargau Solothurn von Radio SRF. Der Stadtrat habe erst eine Ankündigung gemacht. Nun will Geri Müller das Gespräch mit den anderen Mitgliedern des Stadtrats suchen: «Ich bin bereit für intensive Gespräche und Auseinandersetzungen».

Unklar ist währenddessen auch, ob Geri Müller das Amt als Nationalrat weiter ausübt. Dazu hat er sich in der Medienmitteilung nicht geäussert. Die Herbstsession startet am Montag, also dann, wenn Geri Müller als Stadtammann wieder weiter arbeiten will.

86 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Katharina Müller, 8400 Winterthur
    Wie ich aus den Kommentaren hier lesen kann, wird G. Müller von den meisten Schreibern "verurteilt". Soweit mir bekannt ist, hat G. Müller mit seiner Freundin Nacktbilder getauscht, was völlig legal ist und niemanden etwas angeht. Die Freundin hat dann dafür gesorgt, dass diese an die Presse geleitet werden. Ich wünsche allen, die jetzt G. Müller "verurteilen", dass sie nie, GAR NIE!! Partner haben, die nach Beendigung der Beziehung, Intimitäten an die Oeffentlichkeit zerren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fannie Stauffer, Baden
      Hätte er die Nacktselfies bei sich zu Hause gemacht und nicht im Stadthaus, so wäre ich vollkommen einverstanden mit Ihnen. Aber so nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fannie Stauffer, Baden
    Von wegen, dass er zurücktrete, wenn das Vertrauen nicht mehr das ist: Ganz offensichtlich ist nicht einmal das Vertrauen der Kollegen mehr da und trotzdem denkt er nicht daran zurückzutreten. Das waren also nur leere Worte. Müller sollte wenigstens einmal an Baden statt nur an sich selber denken. Und der Höhepunkt an Frechheit ist ja wohl der, dass er sich ernsthaft traut, sich für eine Affäre, die er selber zu verantworten hat, auf Kosten der Steuerzahler krankschreiben lässt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von alfred tanner, biel
    Geri Müller ist wirklich ein grüner Vorzeigepolitiker. Nicht's liefern, viel kassieren. Er lebt das "Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren" umgekehrt! Geri Müller, die Entmachtung kommt vor der Entmannung. Mit dem Entscheid, als Stadtammann zurückzukehren anstatt wie ein Mann zurückzutreten, lassen sie jegliches Fingerspitzengefühl vermissen und haben dadurch jegliche politische Legitimation verwirkt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen