Netzwerk Asyl Aargau erhält Somazzi-Preis

Der Verein Netzwerk Asyl Aargau wird mit dem Somazzi-Preis 2015 geehrt. Der Verein erhält den Preis für seine «konsequente Parteinahme und unermüdliche Arbeit für eine menschenwürdige Aufnahme von Asylsuchenden und Flüchtlingen», hält die Ida Somazzi Stiftung fest.

Asylbewerber schauen TV

Bildlegende: Asylbewerber in der Unterkunft Torfeld Süd in Buchs vertreiben sich die Zeit vor dem Fernsehen. Bähram Alagheband/SRF

Der Preis werde dem 2006 gegründeten Verein Netzwerk Asyl Aargau stellvertretend für alle zugesprochen, die sich für eine offene Schweiz einsetzten, teilte die Stiftung am Mittwoch mit.

Das Netzwerk setze alles daran, um bei den Behörden eine menschenwürdigere Behandlung und gerechte Verfahren für die Menschen auf der Flucht zu erwirken.

Der Verein kann auf zahlreiche freiwillige Helferinnen und Helfer zählen. Er führt an mehreren Orten im Aargau Treffpunkte für Asylsuchende und Flüchtlinge. Asylsuchende seien leider unerwünscht, aber sie hätten alle Menschenrechte, wird Netzwerk-Präsidentin Patrizia Bertschi zitiert.

Der mit 7000 Franken dotierte Somazzi-Preis wird am Samstag in Bern an der Jahresversammlung von alliance F, dem Bund Schweizerischer Frauenorganisationen, überreicht.

Video «Bremgarten: Die Asylunterkunft ist kein Problem» abspielen

Bremgarten: Die Asylunterkunft ist kein Problem

2:14 min, aus Tagesschau vom 5.11.2013

Somazzi-Stiftung

Die Stiftung wurde 1964 in Erinnerung an die Gründerin der Arbeitsgemeinschaft «Frau und Demokratie» ins Leben gerufen. Ida Somazzi gehörte zu den Wegbereiterinnen des Frauenstimmrechts und setzte sich für Erwachsenenbildung, Erhaltung von Frieden und Freiheit sowie für die Menschenrechte ein.