Neue Aargauer Bank mit weniger Gewinn im ersten Halbjahr

Die Neue Aargauer Bank NAB hat im ersten Halbjahr 2013 deutlich weniger verdient als in der Vorjahresperiode. Der Reingewinn sank um über 17 Prozent auf 53 Millionen Franken. Vergleicht man dies mit dem zweiten Semester 2012, dann stieg der Gewinn aber leicht, nämlich um 1,5 Prozent.

Die NAB an der Bahnhofstrasse Aarau

Bildlegende: Die Neue Aargauer Bank NAB mit Hauptsitz in Aarau hat im ersten Halbjahr weniger Gewinn erwirtschaftet. Keystone

Der Reingewinn der Neuen Aargauer Bank ist im ersten Halbjahr bei 53 Millionen Franken. Das sind 17 Prozent weniger als im selben Zeitrahmen im Jahr zuvor. Der Bruttogewinn sank auf über 67 Millionen Franken. Das entspricht gegenüber der Vorjahresperiode einem Rückgang von gut 15 Prozent. Gegenüber dem zweiten Halbjahr ist das ein Rückgang von 0,7 Prozent.

In einem anspruchsvollen Umfeld sei «ein gutes Resultat» erzielt worden, teilte die NAB am Dienstag mit. Die NAB ist überzeugt, dass sie 2013 ein gutes Geschäftsergebnis erzielen werde. Dieses werde jedoch unter dem sehr erfolgreichen Vorjahr liegen.

Zinsgeschäft brachte weniger Gewinn ein

Aus dem Zinsgeschäft resultierte im ersten Halbjahr ein Gewinn von über 113 Millionen Franken. Das sind über 10 Prozent weniger als in der Vorjahresperiode. Hauptgrund seien die tiefen Zinsen bei Kreditverlängerungen, begründet die NAB.

Im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft ging der Ertrag um 9,8 Prozent auf fast 12 Millionen Franken zurück. Mit dem Handelsgeschäft verdiente die Bank im ersten Halbjahr gut 33 Millionen Franken oder 1,8 Prozent mehr.

Das Hypothekarvolumen stieg um über 232 Millionen auf 18,3 Milliarden Franken. Die NAB gibt den Neugeldzufluss mit netto 858,1 Mio. Franken an. Die Bank wachse wie geplant kräftig im Anlagebereich und finanziere ihr Kreditwachstum vollständig durch neue Kundengelder, hiess es. Die Bilanzsumme der NAB erhöht sich auf fast 22 Millionen Franken.