Neue Kettenbrücke könnte zwei, drei Jahre später kommen

Die Stadt Aarau sollte neun Millionen Franken für den Ersatz der Kettenbrücke bezahlen. Der Einwohnerrat hat dies jedoch abgelehnt. Stattdessen soll der Kanton Aargau mehr bezahlen. Der Kanton jedoch will nicht einfach mehr bezahlen.

Die vielbefahrene Kettenbrücke in Aarau sollte ersetzt werden. Dies könnte sich nun allerdings verzögern.

Bildlegende: Die vielbefahrene Kettenbrücke in Aarau sollte ersetzt werden. Dies könnte sich nun allerdings verzögern. Wikimedia/Sandro Senn

Eine neue Brücke über die Aare kostet 30 Millionen Franken. Ein Drittel davon sollte die Stadt Aarau übernehmen. Zwei Drittel hätte der Kanton Aargau bezahlt. Diesen Verteilschlüssel hat der Einwohnerrat von Aarau jedoch am Montagabend in Frage gestellt. Der Kanton solle mehr bezahlen.

Allerdings ist der Kanton nicht bereit einfach mehr zu bezahlen. Stattdessen will man nun mit der Stadt zusammensitzen und das ganze Projekt nochmals anschauen. So gäbe es durchaus auch günstigere Varianten. Beim aktuellen Projekt ist eine Neugestaltung des Aareufers miteinbezogen.

Darauf könnte man verzichten, wenn das Projekt weniger kosten soll, sagte der Aargauer Kantonsingenieur Rolf Meier gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn von Radio SRF. Dann gäbe es halt nur eine neue Brücke, ohne ein neu gestaltetes Aareufer.

Allerdings müsste dafür das Projekt überarbeitet werden. Rolf Meier rechnet damit, dass sich damit der Baustart um zwei, drei Jahre verzögern würde.