Neue Studie: Weissensteintunnel retten oder umstellen auf Bus?

Der Weissensteintunnel muss dringend saniert werden. Bis höchstens 2020 darf die Solothurn-Moutier-Bahn noch durch den Tunnel fahren. Die Sanierung kostet bis zu 170 Millionen Franken. Kosten, die der Bund tragen müsste. Eine Sanierung wäre die beste, aber die teuerste Option, sagt die Studie.

Bahnstrecken im Umfeld der Solothurn-Moutier-Bahn.

Bildlegende: Bahnstrecken im Umfeld der Solothurn-Moutier-Bahn. Vertiefte Studie Weissensteintunnel, Bundesamt für Verkehr, 23. Februar 2016

Die Kantone Solothurn und Bern haben die Studie zusammen mit dem Bund in Auftrag gegeben. Soll der Bund die Strecke sanieren, obwohl sie schlecht frequentiert ist, braucht es nämlich eine Studie. Und die ist jetzt gemacht. Ein 60-seitiges Papier, das die Vor- und Nachteile sämtlicher Verkehrsvarianten auflistet.

Das wichtigste der Studie in Kürze:

  • Sanierung des Tunnels und Weiterbetrieb der Solothurn-Moutier-Bahn wäre für die Leute in der Region das Beste.
  • Bahn erhalten würde mit Blick auf Sicherheit, Umwelt, Standortqualität, Tourismusregion obsiegen.
  • Schliessung des Tunnels und nur Teilstrecke mit Bahn bedienen wäre eine Option (z.B. Solothurn-Oberdorf), viel sparen würde man allerdings nicht, sagt Studie.
  • Günstigste Option wäre die Umstellung auf Nur-Busbetrieb (25 Millionen Franken Investitionen nötig). Allerdings wäre die Reisezeit viel länger und das Ticket teurer.

Die Tunnelsanierung kostet rund 170 Millionen Franken. Total wären gar 300 Millionen Franken nötig, über 30 Jahre gerechnet, für neue Bahnanlagen. Diese Option ist also teuer. Die ganze Tourismusregion und die Solothurner und Berner Gemeinden entlang der Strecke würden davon profitieren, sagen die Studienmacher.

Die Studie hat sämtliche Optionen geprüft. Nur-Bus-Angebote, Teilstrecken per Bahn, Strassen um und über den Jura, den Tunnel als Strassentunnel nutzen oder auch Lösungen mit der Gondelbahn der Seilbahn Weissenstein AG. Alle haben Vor- und Nachteile. Nun liegt es an den Kantonen und später am Bund, was sie aus der Studie herauslesen.

Am Schluss entscheidet der Bund

Als nächstes folgt eine Mitwirkung zur Studie und diverse Infoabende. Bis zum 8. April kann man Stellung nehmen. Bis im Sommer geben die Kantone Solothurn und Bern dem Bund eine gemeinsame Stellungnahme ab. Diese fliesst in den Entscheidungsprozess des Bundes ein. Bis Ende Jahr soll dieser entschieden haben.

Die Solothurner Regierung schreibt in einer Mitteilung, dass aus «ihrer Sicht die Tunnelsanierung im Vordergrund steht». Das Komitee Weissensteintunnel schreibt, regionalpolitisch sei die Sanierung des Tunnels die einzige Lösung. Diese Zitat «lebenswichtige Verkehrsverbindung» müsse bestehen bleiben.

Zustand des Tunnels prekär

  • Der Weissensteintunnel ist rund 100 Jahre alt.
  • Der Tunnel ist in einem schlechten Zustand. Es könnten sich Felsen lösen. Mit Steinfangnetzen will man den Tunnel vorübergehend sichern.
  • Bis höchstens 2020 darf die Solothurn-Moutier-Bahn noch durch den Tunnel fahren.
  • Sanierung des Tunnels kostet 170 Millionen Franken
  • Die Kosten müsste der Bund tragen.

Mehr zum Thema