Zum Inhalt springen

«No Billag»-Initiative Solothurner Gewerbler sagen Nein

  • Der Kantonal-Solothurnische Gewerbeverband KGV ist gegen die «No Billag»-Initiative.
  • Die Präsidentenkonferenz habe mit 13 zu 12 Stimmen die Nein-Parole beschlossen, teilt der KGV mit.
  • Für die Solothurner Gewerbe-Vertreter ist die Vorlage zu radikal. Sie stimmen damit anders als der Schweizerische Gewerbeverband, der die Initiative unterstützt.
  • Zuvor hatte auch der Aargauische Gewerbeverband die Nein-Parole beschlossen

Auch wenn der Solothurner Gewerbeverband ein Nein zu «No Billag» empfiehlt: Die Präsidenten-Konferenz des Verbandes will laut Mitteilung, dass endlich eine Service Public-Diskussion geführt wird. Es müsse über die Grösse und die Macht der SRG diskutiert werden.

Kantonalparteien zu No Billag


Aargau
Solothurn
SVPJaEntscheid 7. Februar
SPNein
Nein
FDPNein Nein
CVPNein Nein
GrüneNein
Nein
GLPNein
Nein
BDP
Nein
Nein
EDUNein
-
EVPNein
Nein

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Es geht gegen den Abstimmungs-Sonntag: Jede Untersektion von Verbänden, Vereinen oder Parteien, bis hin zu jedem "Chüngelizücher-Verein", der die NEIN-Parole beschloss, wird hier im SRF-Forum zur dicken Schlagzeile! Auf Grund dieser seit Monaten einseitigen Medieneinsätzen muss die No-Billag-Initiative mit einem Rekordanteil von NEIN-Sagern abgelehnt werden! Als Demokrat warte ich ruhig auf den Abstimmungs-Sonntag und akzeptiere das Resultat (trotz dieser einseitigen Beeinflussung), problemlos!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Mario Gutknecht / SRF
      Sehr geehrter Herr Bolliger. Der Gewerbeverband ist eben kein "Chüngelizücher-Verein". Der SGV ist als Befürworter von No Billag eine sehr prominente Stimme im Abstimmungskampf. Vielleicht noch zur Erklärung: Regional berichten wir von der Regionalredaktion (natürlich auch bei anderen Vorlagen), wenn eine Partei oder ein Verband eine andere Abstimmungsparole beschliesst als die Mutterpartei. Dies ist hier der Fall, da der Schweizerische Gewerbeverband die Ja-Parole beschlossen hat.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen