Zum Inhalt springen
Inhalt

Notschlafstelle in Olten (Noch) kein Winterquartier für Obdachlose

Eigentlich hätte man die Notschlafstelle in Olten im Oktober eröffnen wollen. Im Mai hatte sich der Verein «Schlafguet» gegründet. Das Ziel wäre eine Unterkunft mit 6 bis 10 Plätzen für den Winter gewesen.

Obdachloser liegt mit Kleidern am Boden in einer Stadt
Legende: Obdachlose in der Region Olten haben im nächsten Winter sicher noch keine Notschlafstelle. Das Projekt harzt. Imago (Symbolbild)

Dass die geplante Eröffnung nun auf das nächste Jahr verschoben werden muss, hat einen einfachen Grund: Die Initianten haben bisher kein Gebäude gefunden. Man habe verschieden Varianten geprüft, heisst es beim Verein auf Anfrage.

Beispielsweise wollte man bestehende Gebäude mieten, in denen der Verein dann die Notschlafstellen eingerichtet hätte. Aber auch die Installation von Containern auf Baubrachen hatte der Verein «Schlafguet» in Betracht gezogen. Bisher ohne Erfolg.

Neben der fehlenden Unterkunft macht dem Verein auch noch politischer Gegenwind zu schaffen. Der Stadtrat hat sich gegen das Projekt gestellt. Stadtpräsident Martin Wey hat nicht das Gefühl, dass das Bedürfnis in Olten nach einer solchen Einrichtung besteht und warnt, dass dabei vor allem Obdachlose aus anderen Regionen angezogen werden würden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.