Novum: Wasserstoff aus erneuerbarem Strom ins Gasnetz eingespeist

Das gab es noch nie in der Schweiz: Am Freitag ist in Zuchwil SO erstmals Wasserstoff aus erneuerbarem Strom ins Gasnetz eingespeist worden. Verantwortlich dafür war das Hybridwerk der Regio Energie Solothurn.

Video «Wie man Gas aus Strom gewinnt» abspielen

Wie man Gas aus Strom gewinnt

2:25 min, aus Tagesschau vom 9.4.2016

Das Hybridwerk war im Frühling 2015 nach zweijähriger Bauzeit in Betrieb genommen worden. In dieser Anlage werden seither mit Strom, Gas und Fernwärme betriebene Energienetze miteinander verbunden. Die Wasserstoffeinspeisung erfolgt über mehrere Schritte. Zunächst wird mit dem Verfahren der Elektrolyse Wasserstoff erzeugt. Dies geschieht, indem Strom ins Wasser geleitet wird. Damit teilt sich das Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff auf.

Im Solothurner Hybridwerk wird dazu eine moderne Technologie mit sogenannten Protonen-Austausch-Membranen (PEM) eingesetzt. Der produzierte Wasserstoff wird in Tanks zwischengespeichert und danach dosiert ins Erdgasnetz eingeleitet.

Durch eine gemeinsam mit der Hochschule für Technik in Rapperswil SG optimierte Düse wird die rasche Vermischung der Gase im Gasstrom sichergestellt. Die Wasserstoffkonzentration im Erdgasnetz darf gemäss der Regio Energie Solothurn maximal 2 Prozent betragen.