Nur jeder 10. Bewerber schafft es in die Aargauer Kantonspolizei

Die Aargauer Kantonspolizei kennt keine Nachwuchssorgen. Die Polizei bildet pro Jahr rund 35 Aspirantinnen und Aspiranten aus. Rund 300 Personen bewerben sich für diese Ausbildungsstellen. Der Polizeiberuf ist also immer noch attraktiv.

Übung in der Polizeischule Hitzkirch

Bildlegende: Nur jeder 10. Aargauer Bewerber kann an die Polizeischule in Hitzkirch. Keystone

Die Aargauer Kantonspolizei macht vor jedem Polizeilehrgang kräftig Werbung, um Bewerber zu finden. Dies tut sie jedoch nicht, weil es zu wenige Bewerber hat. «Wir wollen nur die Besten», erklärt Roland Pfister von der Aargauer Kantonspolizei. Nur zehn Prozent der Bewerber schaffen schliesslich die Hürde und dürfen an die Polizeischule.

«Wir suchen Leute die im Leben stehen und im Berufsleben stehen. Ein Hochschulabschluss ist nicht nötig», sagt Pfister weiter. Grosse Chancen haben Berufsleute, die eine Lehre absolviert haben. Auffällig ist am Schluss, dass es meist Leute aus ländlichen Bezirken in die Auswahl geschafft haben.

Die Aargauer Kantonspolizei hat also keine Nachwuchsprobleme um die Stellen im 640-köpfigen Korps zu besetzen. Dasselbe erklärt übrigens auch die Solothurner Kantonspolizei auf Anfrage. Auch hier lassen sich genügend Quereinsteiger für den Polizeiberuf finden.