Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Oberes Freiamt fordert bessere Bahnverbindungen

Der südlichste Zipfel des Kantons Aargau wächst rasant. Dafür sorgen vor allem Zuzüger aus dem Kanton Zug. Immer mehr Pendler geben immer mehr Verkehr. Deshalb fordert das Obere Freiamt nun bessere Bahnanschlüsse. Die Region ist damit nicht alleine.

Primär geht es vor allem um den Bahnhof Rotkreuz. Dort soll in Zukunft jede halbe Stunde ein Schnellzug halten. Dies fordert das Obere Freiamt gemeinsam mit dem Zuger Wirtschaftsverband «Zugwest».

Dies ist jedoch nicht das einzige. Josef Nogara, Geschäftsleiter des Regionalplanungsverbands Oberes Freiamt, fordert im Regionaljournal Aargau Solothurn von Radio SRF: Auch die S-Bahn soll im südlichen Teil des Freiamts jede halbe halbe Stunde halten. Heute macht sie das nur einmal in der Stunde.

Das Obere Freiamt reagiert damit auf das Bevölkerungswachstum. Immer mehr Menschen pendeln nach Zug und nach Zürich. Man müsse dafür sorgen, dass diese vernünftig zu ihrem Arbeitsplatz kommen, so Nogara. Sprich: Die Bahnverbindungen sollen verbessert werden.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Es ist immer wieder erstaunlich, wie wenig solche "praktische" Fakten aus der steigenden Bevölkerung in unserem Land, Kommentatoren an die PC-Tasten lockt! Offensichtlich haben es die einschlägigen Partei-Verunglimpfer, die laufend das Netiquette verletzenden "Kampfschreiber" immer noch nicht begriffen, was auf die kleine Schweiz in 20-30 Jahren zukommen wird! Lieber verunglimpft man weiterhin und sofort jene wenigen Politiker, denen die Bevölkerungspolitik schon lange grosse Sorgen bereitet!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Solange jährlich eine Nettozuwanderung von 85-90'000 Menschen immer mehr Wohnungen, Arbeitsplätze, Schulen und Spitäler benötigt, dreht sich die verhängnisvolle "Spirale" munter weiter! Sture Ideologen wollen effiziente AKW's abstellen und immer mehr Züge fahren lassen! Steigender Energieverbrauch und Land zubetonieren, wird immer noch nicht als "Zukunftsproblem" erkannt (siehe Ecopop-Abstimmung!). Darum werden obige Begehren landesweit rasant zunehmen, nicht nur um Südzipfel des Kanton Aargau!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen