Zum Inhalt springen

Oensinger Hausberg Betonierte Roggenstrasse: Jetzt muss Bundesgericht entscheiden

  • Die Roggenstrasse führt durch einen Wald auf den Oensinger Hausberg Roggen auf 841 Meter über Meer.
  • Die Bürgergemeinde Oensingen hat 2015 einen Teil der Strasse betoniert, obwohl sie genau wusste, dass sie das nicht darf.
  • Das Solothurner Verwaltungsgericht hat nun entschieden: Der Beton-Belag muss wieder weg.
  • Die Bürgergemeinde gibt sich nicht geschlagen und geht vor Bundesgericht.
Waldweg mit Betonbelag.
Legende: Stein des Anstosses: Betonierte Roggenstrasse der Bürgergemeinde Oensingen. zvg

Das Solothurner Verwaltungsgericht hat für die Bürgergemeinde Oensingen kein gutes Wort übrig: «Aufgrund der Vorgeschichte in Sachen Befestigung der Roggenstrasse muss die Beschwerdeführerin als evident bösgläubig bezeichnet werden», steht im Urteil, welches das Oltner Tagblatt am Dienstag publik gemacht hat.

Die Vorgeschichte: 2009 hat das Verwaltungsgericht erlaubt, dass die Bürgergemeinde den mittleren Teil der Roggenstrasse befestigt, weil dieser steil ist. Das Gericht hat gleichzeitig klar gemacht: Für den unteren Teil der Strasse wird es keine Bewilligung geben. Trotzdem hat die Bürgergemeinde Oensingen 2015 den unteren Teil der Strasse auf einer Länge von rund 600 Metern betoniert.

Strasse, die sich den Berg hinauf schlängelt, im Hintergrund Nebelschwaden
Legende: Bis hier hinauf führt die Roggenstrasse: Berggasthof auf 841 Metern über Meer am Dienstagmorgen. zvg/Webcam Roggenberg , Link öffnet in einem neuen Fenster

Gerade wegen dieses evident bösgläubigen Verhaltens hält es das Verwaltungsgericht für verhältnismässig, wenn die Bürgergemeinde den Beton-Belag wieder herausreissen muss. «Das Vorgehen der Beschwerdeführerin weist einen besonders schweren Unrechtsgehalt auf und ist stossend», steht dazu im Urteil.

Es wäre falsch, wenn diejenigen, die ohne Baubewilligung und bösgläubig bauten, besser gestellt würden als jene, welche die Vorschriften und Verfahren einhalten
Autor: Solothurner VerwaltungsgerichtAus dem Urteil

Die Bürgergemeinde Oensingen will weiterkämpfen. Am Dienstag hat sie beschlossen, das Urteil vor Bundesgericht zu ziehen. «Weil uns das Naherholungsgebiet Roggen soviel Wert ist», sagt Präsident Remo Liechti zu SRF.

Auf dem Roggen befindet sich ein Ausflugs-Restaurant. Zudem fährt seit zwei Jahren ein kleines Postauto auf den Berg. Ausflügler und Postauto seien auf die befestigte Strasse angewiesen, begründet Liechti.

Aussicht
Legende: Auf dem Roggen geniessen viele Ausflügler die Sicht ins Mittelland und Richtung Balsthal/Mümliswil (Bildmitte). SRF/Marco Jaggi

Dass die Bürgergemeinde nicht hätte betonieren dürfen, weiss der Präsident. Er will vor Bundesgericht denn auch nicht in erster Linie Recht bekommen. Sondern er will erreichen, dass die Bürgergemeinde den Beton-Belag nicht wieder herausreissen muss, dass das Bundesgericht dies als unverhältnismässig taxiert.

In anderen Fällen seien Strassen zu Berggasthöfen auch ohne Bewilligung befestigt worden und hätten dann trotzdem belassen werden dürfen. «Unsere Strasse ist nicht gleich behandelt worden wie Strassen an anderen Orten», regt sich Remo Liechti über den Kanton und das Verwaltungsgericht auf.

Es bestehe «kein Anspruch auf Gleichbehandlung im Unrecht», hält das Verwaltungsgericht dazu fest.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat. Mosimann (AG)
    Was für ein Streitpotenzial, wegen einer betonierte Roggenstrasse? Gute Reklame;) Ich finde diese Strasse super, da können Rollstuhlfahrer/ innen auch auf den schönen Berg ins Grüne;) älter Leute mit Rollator, Familien mit Kinderwagen können einfacher spazieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Diese unglaubliche "Sturheit" ist wohl kaum zu überbieten: Oensingen hat einen schönen "Hausberg" mit herrlicher Aussicht und dazu ein gut geführtes Restaurant auf dem Roggen. Viele motorisierte Ausflügler sollten nicht auf einem "Kiesbett" (oder immer wieder kaputten Naturstrasse) auf die Roggenfluh fahren müssen! Darum müssten solche Touristen-Ziele mit einer richtig befestigten Strasse erreichbar sein! Jeder Bauer, der abseits des Dorfes lebt und arbeitet, hat einen geteerten Zugangsweg!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Kunz (calanda)
    Wo genau liegt Oensingen. Ist das in Bangladesch oder in Kurdistan. In der Schweiz könnte so etwas nie und nimmer passieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
      Oensingen liegt im Kanton Solothurn, zwischen Olten und Solothurn, Herr Kunz! Leider passieren solche Sturheiten nicht nur in Bangladesch oder in Kurdistan, sondern leider auch in der "vorbildlichen" und weltweit geschätzten Schweiz! In dieser Schweiz passieren solche "Köpenickaden", die an Sturheit kaum noch zu überbieten sind!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen