Zum Inhalt springen
Inhalt

Offensive für Bio-Produkte Kanton Aargau lanciert neuen Aktionsplan

  • Mit einem Bio-Aktionsplan möchte der Kanton Aargau mehr Bauern dazu bewegen, nach Bio-Richtlinien zu produzieren. Ausserdem sollen auch andere Akteure in der Wertschöpfungskette der Bio-Produktion mehr Beachtung schenken
  • Momentan beträgt der Anteil Bio-Bauern in der Aargauer Landwirtschaft zirka 10 Prozent, der Anteil ist seit Jahren ziemlich konstant. Der Anteil soll nun durch Weiterbildungen erhöht werden.
  • Der Bio-Aktionsplan geht auf ein europäisches Programm zurück, das die regionale Bio-Produktion fördern möchte. Deswegen kommt ein Grossteil der Finanzierung von der EU bzw. vom Schweizer SECO.
  • Getragen wird der Aargauer Bio-Aktionsplan vom Kanton, vom Landwirtschaftlichen Zentrum Liebegg, vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau in Frick und vom Bauernverband. Vorerst dauert er noch bis 2020.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Im Mini-Land Schweiz, muss mehr gesamtschweizerisch gedacht und gehandelt werden - gerade für die dringend notwendige, nachhaltig öko-logische Gesamtumstellung der Landwirtschaft, zur Gesund-Erhaltung von NATUR, Nutztieren und damit logischerweise auch den Menschen, als letztem Glied in der Nahrungskette! "Mensch ist, was Mensch isst"!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Helga Rehmert (Silverli)
    Hoffentlich wird dann nicht jedes Biorüebi mit einem Plastikkleber beklebt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Dass echte Bauern überhaupt dazu bewegt werden müssen, sich im "Einklang mit Natur und Tier", also verantwortungsbewusst, inteligent nachhaltig öko-logisch - also chemiefrei und effektiv Tiere beschützend zu wirtschaften, ist doch sehr befremdend!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen