Olten: Eine Ausstellung fürs Museum

Normalerweise besteht eine Dauerausstellung in einem Museum höchstens 15 Jahre. In Olten hat die archäologische Ausstellung im Historischen Museum jedoch doppelt so lange überlebt. Nun wird sie überarbeitet.

Einen Blick in die archäologische Dauerausstellung.

Bildlegende: Die Sammlung ist nicht mehr aktuell und muss erneuert werden. ZVG

Es war noch eine ganz andere Zeit. Die Swisscom baute gerade ihr Natel-B-Netz auf. Das Internet war erst an den Universitäten bekannt. Das waren die 1980er-Jahre. In dieser Zeit entstand auch die Dauerausstellung der archäologischen Ausstellung im Historischen Museum in Olten.

Besucher in der archäologische Dauerausstellung

Bildlegende: Obwohl die Ausstellung seit 30 Jahren praktisch gleich aussieht, wurde sie weiterhin besucht. ZVG

Doch nun wird die Ausstellung neu gestaltet. Einerseits sei die Infrastruktur veraltet, sagt der Solothurner Kantonsarchäologe Pierre Harb im Regionaljournal Aargau Solothurn. Andererseits sei auch die Ausstellung selbst nicht mehr aktuell. So sei etwa eine Übersichtskarte zu den Grabungen im Kanton veraltet.

Nun wird die Ausstellung auf den aktuellen Stand gebracht. 200‘000 Franken kostet dies. Das Geld kommt vom Swisslos-Fonds. Auch in Zukunft soll man Fundstücke aus dem ganzen Kanton mit dem Schwerpunkt Olten sehen können. Es sollen auch Funde aus verschiedenen Epochen ausgestellt werden. Das Museum möchte einen Überblick über die Archäologie im Kanton Solothurn bieten.

Im kommenden Frühjahr geht dann die neue Ausstellung auf. Die Finissage der archäologischen Dauerausstellung ist am Sonntag 10. August von 10 bis 17 Uhr. Es ist die letzte Möglichkeit, die über 30-jährige Dauerausstellung anzuschauen.