Olten: Schuss bei Polizeikontrolle

Am Dienstag löste sich bei einer Polizeikontrolle ein Schuss. Getroffen wurde ein Auto, das kontrolliert werden sollte. Der Fahrer wurde durch Glassplitter leicht verletzt. Er war ohne Führerausweis und mit Heroin unterwegs und wurde festgenommen.

Die Geschichte nahm am Dienstagabend in Boningen ihren Lauf. Eine Polizeipatrouille wollte einen Autolenker kontrollieren. Der Mann hielt jedoch nicht an, sondern fuhr Richtung Murgenhal weiter. Plötzlich wendete er sein Auto und fuhr Richtung Fulenbach.

Der Schuss löste sich bei einem Sprung zur Seite

Eine weitere Polizeipatrouille der Kantonspolizei Solothurn und eine der Kantonspolizei Aargau wurden zur Unterstützung aufgeboten. Die Polizei sperrte die Durchfahrt einer Brücke bei Aarburg (Gemeindegebiet Olten).

Trotz der Sperre versuchte der 40 jährige Autofahrer die Brücke zu passieren. Ein Polizist musste zur Seite springen und dabei löste sich gemäss der Kantonspolizei Solothurn ein Schuss. Der Schuss traf das Auto des 40 Jährigen. Glas zersplitterte und verletzte den Mann leicht.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt

Der Autolenker besass keinen gültigen Führerausweis und hatte eine kleine Menge Heroin dabei. Die Polizei nahm den Mann vorläufig fest. Die Kantonspolizei Solothurn und die Staatsanwaltschaft haben Ermittlungen zum Fall eingeleitet.

Bereits am 16. März fiel im Kanton Aargau bei einer Polizeikontrolle ein Schuss. Ein Verdächtiger wurde schwer verletzt.