Kommunale Vorlagen Parkplätze, Fusionen, Einbürgerungen, Wahlen: Gemeinde-Resultate

In verschiedenen Gemeinden der Region wurde am Sonntag abgestimmt und gewählt. Finden Sie hier die Resultate aus Ihrer Gemeinde in alphabetischer Reihenfolge.

Aarau

Das Budget 2017 der Stadt Aarau wurde vom Stimmvolk mit einem Ja-Anteil von 79 Prozent deutlich genehmigt. 5301 Ja-Stimmen stehen 1412 Nein-Stimmen gegenüber. Das Stadtparlament hatte das vorliegende Budget erst im zweiten Anlauf genehmigt.

Aarburg

Die neue Gemeindeordnung (Einbürgerung nicht mehr durch die Gemeindeversammlung) wird deutlich genehmigt mit 960 Ja gegen 370 Nein.

Leute erheben ihre Hand zur Abstimmung an einer Gemeindeversammlung

Bildlegende: In vielen Aargauer Gemeinden ist künftig nicht mehr die Gemeindeversammlung für Einbürgerungen zuständig. Keystone (Symbolbild)

Arni

Auch das Stimmvolk in Arni genehmigt eine neue Gemeindeordnung, deutlich mit 653 zu 53 Stimmen.

Besenbüren

Als Vize-Ammann ist Alexander Lötscher gewählt (147 Stimmen), Thomas Lang ist als neuer Gemeinderat gewählt (228 Stimmen).

Döttingen

Auch in der Zurzibieter Gemeinde ist künftig der Gemeinderat für die Einbürgerungen zuständig. Die Gemeindeordnung wurde mit 425 Ja zu 373 Nein eher knapp angenommen.

Egliswil

Für den Rest der Amtsperiode ist Ulrich Vögeli neu im Gemeinderat. Er wurde mit 335 Stimmen gewählt.

Erlinsbach (SO)

Der Baukredit für den Umbau und die Sanierung Dorfplatz 2 (1,5 Millionen Franken) wird angenommen mit 1029 Ja gegen 213 Nein. Auch die Sanierung der Sportanlagen Breite (2,2 Millionen Franken) wird gutgeheissen, allerdings etwas weniger klar mit 727 Ja gegen 500 Nein.

Visualisierung neuer Sportplatz Breite in Erlinsbach

Bildlegende: Geplant sind zwei Naturrasenfelder, ein Kunstrasenfeld und ein neues Garderobengebäude mit unterirdischen Umkleiden. zvg/Gemeinde Erlinsbach SO

Horriwil

Die Gemeinde im Solothurner Wasseramt hat einen neuen Gemeindepräsidenten: Der Martin Rüfenacht (parteilos) wurde mit 237 Stimmen gewählt. Urs Ammann (parteilos) erhielt 66 Stimmen. Die Stimmbeteiligung betrug 57 Prozent.

Kaiserstuhl

Die Wahl in den Stadtrat hat im ersten Wahlgang kein Ergebnis gebracht. Die Stimmbeteiligung lag bei knapp 34 Prozent.

Kaisten

Die revidierte Gemeindeordnung wird deutlich angenommen mit 518 Ja gegen 109 Nein.

Koblenz

Der neue Vize-Ammann heisst Arnold Näf, er wurde mit 211 Stimmen klar gewählt.

Lengnau

Die neue Gemeindeordnung wird in einer obligatorischen Referendumsabstimmung deutlich angenommen mit 544 gegen 143 Stimmen.

Menziken

Andreas Mäder wird neuer Gemeinderat, er erhält 881 Stimmen. Ralf Weber kommt auf 320 Stimmen und verpasst die Wahl. Es geht um eine Ersatzwahl für den Rest der Amtsperiode.

Murgenthal

Die Teilrevision zur Gemeindeordnung (Reduktion der Zahl der Schulpflege-Mitglieder von 5 auf 3) wird mit 602 zu 71 Stimmen angenommen, die Teilrevision Gemeindeordnung bezüglich Publikationsorgan ist ebenfalls unbestritten und wird mit 550 zu 99 Stimmen angenommen.

Muri

Die Ersatzwahl in den Gemeinderat hat noch kein Ergebnis gebracht. Alle Kandidaturen haben das absolute Mehr verpasst. Am meisten Stimmen machte Beat Küng (Grüne) mit 849, gefolgt von Manuela Meier (SVP) mit 516. Ulrich Aeberhard (FDP) holte 285, Monika Huber (SP) 262. Der zweite Wahlgang findet am 21. Mai 2017 statt.

Mühlau

Gemeindeammann Martin Heller (bisher) wird im Amt bestätigt (mit 110 Stimmen). Herausforderer Mario Mascetti (50 Stimmen) scheitert. Für den freien Sitz im Gemeinderat gab es keine Kandidatur – es ist niemand gewählt. Der zweit Wahlgang findet am 21. Mai 2017 statt.

Mülligen

Als neuer Gemeinderat (Ersatzwahl für den Rest der Amtsperiode) ist Rudolf Bachmann gewählt (146 Stimmen). Drei weitere Personen haben vereinzelte Stimmen erhalten. Die Gemeindeordnung wird geändert (231 Ja gegen 31 Nein).

Oensingen

Das Stimmvolk genehmigt den Kredit für die Erweiterung der Schulanlage Oberdorf mit knapp 70 Prozent Ja-Stimmen. Es ging um 10,8 Millionen Franken. 1045 Stimmberechtigte aus Oensingen legten ein Ja in die Urne, 444 stimmten mit Nein.

Visualisierung Schulhaus-Neubau Oensingen

Bildlegende: Der dreistöckige Erweiterungsbau (rechts) soll neu die Oberstufenklassen beheimaten und im Oktober 2019 eröffnet werden. zvg/Gemeinde Oensingen

Rottenschwil

Die Gemeindeordnung wird revidiert. In der Referendumsabstimmung stimmen 194 Personen Ja, nur 20 Nein. Die Ersatzwahl für den Gemeinderat ist ohne Kandidatur ergebnislos, der zweite Wahlgang findet am 21. Mai 2017 statt.

Schneisingen

Die neue Gemeindeordnung wird auch hier deutlich angenommen mit 391 gegen 48 Stimmen.

Schupfart

Gemeinderat André Steinacher (SVP) wird zum Vize-Ammann gewählt mit 180 von 195 gültigen Stimmen.

Schwaderloch

Ersatzwahl Mitglied Gemeinderat: Gewählt ist mit 115 Stimmen Alex Meyer (einzige Kandidatur).

Stetten

Die Ersatzwahl in den Gemeinderat ohne Kandidatur ist ergebnislos.

Suhr

In einer Referendumsabstimmung entscheidet sich das Stimmvolk für den Kredit zum «Zukunftsraum Aarau», das Fusionsprojekt mit der Kantonshauptstadt. Das Resultat: 1328 Ja gegen 1227 Nein. Suhr klärt eine mögliche Fusion also weiterhin ab. Weitere Informationen finden Sie in einem separaten Artikel.

Unterlunkhofen

Die Gemeindeordnung wird revidiert, das Resultat ist mit 395 zu 27 Stimmen deutlich.

Wettingen

In der zweitgrössten Aargauer Gemeinde verliert die CVP einen Sitz im Gemeinderat: Martin Egloff (FDP) hat das Rennen im zweiten Wahlgang knapp für sich entschieden. Er holte 2536 Stimmen, sein Konkurrent Roland Michel (CVP) kam auf 2443 Stimmen.

Damit verliert die CVP einen Sitz im Gemeinderat. Immerhin stellt sie mit Roland Kuster weiterhin den Gemeindeammann. Er trat im Dezember die Nachfolge von Markus Dieth an, welcher neu in der Kantonsregierung sitzt. Den leeren CVP-Stuhl im Gemeinderat hat nun also die FDP übernommen.

Wettingen baut zudem eine neue Dreifachturnhalle im Märgelacker. Das Stimmvolk hat den Kredit von 12,8 Millionen Franken mit etwa 73 Prozent Ja sehr deutlich angenommen (4206 Ja-Stimmen gegen 1539 Nein-Stimmen).

Wislikofen

Die Gemeindeordnung wird revidiert (109 zu 7 Stimmen).

Wohlen

Die Freiämter Zentrumsgemeinde erhält eine komplett neue Gemeindeordnung. Das Stimmvolk spricht sich deutlich dafür aus mit 2493 Ja gegen 918 Nein, das entspricht einem Ja-Anteil von etwa 73 Prozent.

Die neuen Regelungen sind auch eine Folge der «Affäre Dubler». Weitere Informationen finden Sie in einem separaten Artikel.

Zofingen

Die Initiative zur Gratis-Parkdauer im Altstadt-/Bahnhofparking wird relativ deutlich abgelehnt – mit 2518 Nein gegen nur 1292 Ja-Stimmen. Es ging um die Frage, ob die Parkplätze in der Nähe der Altstadt zwei Stunden kostenlos genutzt werden dürfen. Weitere Informationen finden Sie in einem separaten Artikel.

Zufikon

Im Ortszentrum von Zufikon gibt es keine Tempozone 30. Das Stimmvolk hat den Kredit von 70'000 Franken für die Planung und Ausführung Tempo 30 auf der Schul- und Unterdorfstrasse in einer Referendumsabstimmung abgelehnt, mit 859 Nein gegen 787 Ja. Genehmigt wird hingegen die neue Gemeindeordnung.