Parlament sagt Nein zu Alpamare in Wohlen

Muss eine Gemeinde ihren Einwohnern ein Schwimmbad und eine Kunsteisbahn anbieten? Diese Frage gab im Einwohnerrat Wohlen viel zu reden. Die SVP hatte gefordert, dass die Gemeinde diese beiden Anlagen an eine private Firma übergibt.

Eine Einwohnerratsvorlage mit Einwohnerräten im Hintergrund

Bildlegende: Die Vorlage im Einwohnerrat Wohlen war umstritten. SRF

Ein Investor sollte danach das Schwimmbad zu einem Freizeitpark wie das Alpamare oder den Säntispark umbauen. Hintergrund ist die anstehende Sanierung des Schwimmbads in Wohlen. Dies dürfte über 20 Millionen Franken kosten. Für die SVP ist klar, dass Wohlen nicht über dieses Geld verfügt.

Eine Privatisierung wäre der Ausweg.Dies sahen jedoch die anderen Parteien anders. Einerseits würde man kaum einen Investor finden, war sich eine Mehrheit im Einwohnerrat einig. Andererseits sei es eine Aufgabe der Gemeinde, ein Schwimmbad zu betreiben. Deshalb hat der Einwohnerrat letztlich auch einem Kredit von 290‘000 Franken für die Planung der Sanierung des Schwimmbads und einen Neubau der Kunsteisbahn zugestimmt.

Ebenfalls zugestimmt hat der Einwohnerrat von Wohlen der Planung für die Schulen. Dabei geht es unter anderem um die Sanierung des Schulhauses Halde und den Standort für ein neues Gebäude der Bezirksschule. Für die entsprechende Planung hat der Einwohnerrat rund 60‘000 Franken bewilligt.