Pascal Strebel tritt vom internationalen Ringsport zurück

Der Aargauer Ringer Pascal Strebel hört mit Sport auf internationalem Niveau auf. Er sei nicht mehr genug motiviert, so der 24-Jährige. Strebel war 2012 an den Olympischen Spielen in London mit dabei gewesen, konnte dort aber keinen Erfolg feiern. Die Ringerstaffel Freiamt bedauert seinen Entscheid.

Portrait

Bildlegende: Pascal Strebel tritt vom internationalen Ringsport zurück. Er sei nicht mehr genug motiviert, sagt der 24-Jährige. Keystone

Ringwettkampf London

Bildlegende: Pascal Strebel ist ein erfolgreicher Ringer, hier an den olympischen Spielen in London, ein Highlight, wie Strebel sagt. Keystone

Der 24-jährige Pascal Strebel aus Birri hat genug. Der Freiämter tritt vom internationalen Ringsport zurück. Dies teilte er am Samstag vor heimischem Publikum mit. Er sei nicht mehr genug motiviert. Zudem seien die Trainingslager im Ausland (aufgrund fehlender Sparringpartner in der Schweiz) für das Privatleben belastend, so Strebel gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn.

Die Ringerstaffel Freiamt bedauert den Entscheid: «Wer als Ringer international erfolgreich sein will, nimmt viele Entbehrungen in Kauf und dies allein für die Ehre», schreibt Verbandspräsident Ralf Bucher in einer Mitteilung.

London als Highlight

Strebel ist ein erfolgreicher Ringer. 2005 gewann er Bronze an den Europa-Meisterschaften. 2010 holte er an der Weltmeisterschaft bis 66 kg Greco den siebten Platz. Ein Highlight war die Teilnahme an den Olympischen Spielen in London 2012, so Strebel. Er bleibt bei der Ringerstaffel Freiamt.