Zum Inhalt springen
Inhalt

Pfadibewegung Schweiz «Die Pfadi wird es auch in 100 Jahren noch geben»

Seit 30 Jahren gehen Buben und Mädchen gemeinsam in die Pfadi. Die Pfadibewegung feiert dieses Jubiläum am Wochenende in Solothurn. Hat das Plumpsklo etwa auch im Handy-Zeitalter noch eine Berechtigung?

Barbara Blanc/Fiffan in der Solothurner Reithalle
Legende: Barbara Blanc/Fiffan Die Präsidentin der Pfadibewegung Schweiz in der Solothurner Rythalle. SRF/Ralph Heiniger

Das Handy stets griffbereit, ständig auf Facebook, Instagram oder Twitter. Ungefähr so beschreiben manche Leute einen durchschnittlichen Schweizer Jugendlichen im Jahre 2017. Doch es geht auch anders. Ganz anders. Zum Beispiel in der Pfadi.

Darf man sein Handy überhaupt ins Pfadilager mitnehmen? «Natürlich darf man das», sagt Barbara Blanc, Pfadiname Fiffan. «Aber spätestens nach zwei Tagen im Wald ist der Akku des Handys leer und dann ist das Gerät nutzlos.»

Seit 30 Jahren gemischt

Barbara Blanc ist die Präsidentin der Pfadibewegung Schweiz, die dieses Wochenende in Solothurn Jubiläum feiert. Vor 30 Jahren schlossen sich die Pfadibewegungen der Buben und der Mädchen zusammen.

Die gemeinsame Pfadi hat sich damals von langer Hand abgezeichnet, weiss Blanc: «Es gab bereits in den 60er Jahren erste gemeinsame Anlässe von Mädchen und Knaben in der Pfadi.» Der Zusammenschluss im Jahr 1987 war eigentlich die logische Konsequenz und entsprach zudem dem damaligen Zeitgeist, sagt die Präsidentin.

Tendenz steigend bei den Mitgliedern

Damals hatte die Pfadibewegung Schweiz rund 60'000 Mitglieder. Heute sind es nach eigenen Angaben noch 46'000. Auch die Zahlen in der Region Aargau-Solothurn sind im Verhältnis vergleichbar mit dem nationalen Trend, sagt Blanc. Nach einem Einbruch der Mitgliederzahlen in den 90er Jahren auf rund 40'000 stieg die Zahl der Pfadfinderinnen und Pfadfinder zuletzt wieder an.

Doch warum? Eigentlich könnte man meinen, dass Übernachtungen im Freien und der Verzicht auf Handy und Internet bei der Jugend nicht mehr so hoch im Kurs stünden. Doch weit gefehlt, sagt Barbara Blanc: «Viele Kinder finden attraktiv, dass sie sehen, dass es auch ohne Handy und Internet geht.»

In der Pfadi können sie kreativ und innovativ sein, ganz nach dem Motto selber machen statt nur konsumieren. «Das macht vielen Kindern grossen Spass», sagt Barbara Blanc.

Beliebt bei der Mittelschicht

Die meisten Pfadfinder kommen aus der Mittelschicht, so Barbara Blanc, Präsidentin der Pfadibewegung Schweiz. Warum das so ist, weiss sie selbst nicht genau, es gäbe aber seit Jahren Bestrebungen, auch andere Schichten anzusprechen. «Im Aargau versucht die Pfadi mit Flyern in verschiedenen Sprachen Leute zu gewinnen, welche die Pfadi nicht kennen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.