Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Rückstände von Pilzgift im Trinkwasser: Gäuer Gemeinden haben kaum Möglichkeiten zum Reagieren und sind verunsichert abspielen. Laufzeit 03:27 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 19.07.2019.
Inhalt

Pflanzengift im Trinkwasser Gift-Rückstände in Regionen Gäu und Olten verunsichern Gemeinden

  • Chlorothalonil ist ein Wirkstoff, der in Pflanzenschutzmitteln seit den 1970er-Jahren gegen Pilzbefall insbesondere im Getreide- und Gemüseanbau eingesetzt wird.
  • Am Freitag kommunizierte die Aare Energie AG Olten als Erste, dass man im Trinkwasser relevante Mengen des Pflanzenschutzmitteles Chlorothalonil gefunden habe. Der Höchstwert wurde knapp nicht erreicht.
  • Auch die Zweckverbände Untergäu und Gäu informieren auf den entsprechenden Gemeindeseiten über die Messresultate. Hier lagen die Messwerte über dem zugelassenen Höchstwert.
  • Der Kanton Solothurn hat drei Massnahmen verfügt. Gerade für die Gemeinden im Gäu ist die Situation aber schwierig und Lösungen nicht einfach zu finden.

Die Mitteilung der Aare Energie AG zur Fungizid-Belastung im Trinkwasser geht auf einen Bericht des Kantons Solothurn zurück, darin werden die Wasserversorger der Region über das Problem informiert. Erstmals überhaupt wurde das Trinkwasser auf Chlorothalonil untersucht, weil das Mittel trotz jahrzehntelanger Verwendung jetzt neu auf dem Radar der Behörden ist.

Die Messungen im Kanton Solothurn haben gezeigt, dass der Grenzwert von 0,1 Mikrogramm/Liter in einigen Gemeinden nur knapp unterschritten und in einigen Gemeinden sogar überschritten wird.

Legende: Video Vielerorts sind die Höchstwerte überschritten abspielen. Laufzeit 02:16 Minuten.
Aus News-Clip vom 18.07.2019.

Besonders betroffen sind die Gemeinden in der Region Gäu, wo es viel intensive Landwirtschaft gibt. Im Zweckverband Wasserversorgung Gäu (Oberbuchsiten, Egerkingen, Niederbuchsiten, Neuendorf, Kestenholz, Wolfwil, Fulenbach) und im Verband Untergäu (Boningen, Gunzgen, Härkingen, Kappel) lagen die Messwerte für das Chlorothalonil über dem Höchstwert.

Betroffen sind auch Gemeinden in der Region Olten, wo die Chlorothalonil-Grenzwerte nur knapp unterschritten werden, wie der zuständige Wasserversorger Aare Energie AG bestätigt.

Verdünnung des Trinkwassers als mögliche Lösung

«Der Stoff ist seit 30 oder 40 Jahren im Trinkwasser», sagt Beat Erne, stellvertretender Geschäftsführer der Aare Energie AG auf Anfrage. Unterdessen aber haben die Schweiz und die EU den Stoff aber als «relevant» eingestuft, «eine Gesundheitsgefährdung könne nicht ausgeschlossen werden», sagt der Bund neu. Er könnte Krebs auslösen, daher behalten die Behörden die Konzentration im Trinkwasser besser im Auge.

Gegenmassnahmen sind aber schwierig zu finden. Es gibt noch kein Mittel, welches das Fungizid unschädlich macht. Trotzdem reagiert man bei der Aare Energie AG in Olten auf die neuen Messwerte und versucht betroffenes Wasser zu verdünnen. «Eigentlich können wir nur die Zeit spielen lassen, bis sich das Mittel selbst abbaut. Wir lassen aber nun vor allem jene Grundwasserpumpen laufen, welche deutlich unter dem Höchstwert liegen». Das Trinkwasser sei sicher weiterhin geniessbar.

Schwierige Situation im Gäu

Für die Gemeinden im Gäu allerdings sieht die Situation anders aus. Der Kanton habe die Gemeinden über die zu hohen Werte informiert, sagt der Zuständige des Zweckverbands Wasserversorgung Untergäu. Allerdings können die Gemeinden hier das Problem nicht gleich lösen wie in Olten.

Das Wasser verdünnen geht nicht, weil der Zweckverband Wasserversorgung Untergäu nur eine einzige Grundwasserfassung hat. Wasser vom Nachbarverband ist auch keine Option. Hier sind die Messwerte ebenfalls zu hoch. Nun wollen die Gemeinden in den Regionen Olten, Gäu und Untergäu gemeinsam das Gespräch mit dem Kanton suchen.

Drei Massnahmen des Kantons

Der Kanton hat mittlerweile drei Massnahmen verfügt. Die betroffenen Gemeinden müssen nun ihr Trinkwasser überwachen. Dann müssen sie abklären, ob sich das Wasser mischen lässt. «Wenn gar nichts geht, müssten die Wasserversorger das Wasser aufbereiten, aber das geht nicht von heute auf morgen», sagt der Solothurner Kantonschemiker Martin Kohler gegenüber SRF. Dafür bräuchte es komplexe Anlagen.

Klare Fristen gibt es nicht. Je höher der gemessene Wert, desto dringender müsse eine Lösung her, heisst es beim Kanton Solothurn weiter.

Situation im Aargau

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Auch im Kanton Aargau gab es Messungen zum Pflanzenschutzmittel Chlorothalonil. Von 100 Proben hätten 10 Prozent einen zu hohen Wert aufgewiesen, heisst es beim zuständigen Amt des Kantons auf Anfrage von SRF. Es gibt aber keine Regionen, die grossflächig betroffen seien. Man warte nun auf die Weisungen des Bundes und versuche die Restrisiken zu minimieren, heisst es hier. Das Wasser sei trinkbar und eine Verdünnung des Trinkwassers im Härtefall durchaus denkbar.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Blapp  (Martin Blapp)
    Der Grenzwert ist 0.1 Mikrogramm pro Liter Trinkwasser. Das ist 1 Zehntausendstel Gramm pro Liter Wasser. Trinken wir jeden Tag zwei Liter Hahnenwasser, so nehmen wir pro Jahr 0.073g des Fungizids Chlorothalonil zu uns.

    So wenig ist das nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Vergiftetes oder anderweitig verseuchtes Trinkwasser scheint auch in der CH schon Normalität, fast täglich erreichen uns solche Berichte. Die Festlegung von Grenzwerten in Trinkwasser/Gewässern, Luft, Böden, Nahrungsmitteln usf von Ozon, Pestiziden, Hormonen, Medis, Industriechemikalien, krankmachenden Keimen, Plastik usf, die man bei Bedarf erhöhen kann, sind doch nichts als Sedativa für die Bevölkerung. Schadstoffe müssen verhindert werden, darüber sollten Verantwortliche sich Gedanken machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Soltermann  (ps)
    Pilzgift?? Das Fleich oder der Saft von giftigen Pilzen? Fraegt der Bauer im Shop nach Pilzgift, oder doch eher nach Fungizid? Wie auch immer, Pilzgift tönt irgendwie natuerlicher :)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen