Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Pflegebetten im Aargau bleiben leer

Kalte Betten kennen nicht nur Tourismusorte in den Bergen. Kalte Betten gibt es auch in den Pflegeheimen des Aargaus. Ihre Zahl steigt. Die Heime sind nämlich teuer, und die Alternative, die Spitex, wird immer professioneller und leistungsfähiger. Nur: Die Zahl der Pflegebetten ist vorgeschrieben.

Ein stationärer Aufenthalt in einem Pflegeheim ist eine teure Sache. Hunderte von Franken kostet er pro Tag. Und in den letzten Jahren sind die Preise massiv gestiegen. Nicht für die Patienten, aber für die Gemeinden, denn diese tragen den Hauptteil der Kosten.

Seit die so genannte Vollkostenrechnung vorgeschrieben ist, ächzen die Gemeinden noch lauter wegen der Kosten als früher. Ihre Reaktion: Die Spitex fördern, die Leute zu Hause pflegen lassen. Das kommt billiger als der teure Aufenthal im Heim.

Nach der Devise «ambulant vor stationär» wird die Spitex-Pflege massiv ausgebaut. Die Spitex soll ein professioneller Pflegebetrieb sein mit einer Präsenz fast rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche.

Thomas Peterhans, Direktor des Pflegeheims Reusspark in Niederwil (AG) und Vorstandsmitglied des «Vereins Aargauische Spitäler, Kliniken und Pflegeinstitutionen» (VAKA): «Die Spitex leistet sehr gute Arbeit. Das hat zu einem späteren Eintritt in die Heime geführt.»

Betten bleiben leer

Die Folgen des Spitex-Ausbaus: Immer mehr Pflegeheime sind nicht mehr voll, sie haben freie Betten, die Wartelisten sind an vielen Orten verschwunden. Andre Rotzetter, Geschäftsführer des Verein Altersbetreuung Oberes Fricktal mit Heimen in Frick und Laufenburg: «Ich denke, wir steuern bei den Heimen auf eine Überversorgung zu.»

Spitex anstatt Heime – das ist allerdings einfacher gesagt als getan. Denn im Aargau gibt es ein Konzept für die Pflegeheime und die «Gesundheitspolitische Gesamtplanung». Und in diesen Grundlagenpapieren steht, dass es im Aargau für 23 Prozent aller Menschen, die 80 Jahre und älter sind, einen Platz in einem Pflegeheim geben muss.

Pflegeheim
Legende: Der Aargau steuert bei den Pflegeheimen auf Überkapazitäten zu. Die Spitex hält die alten Menschen zu Hause. Keystone

Nach diesen kantonalen Richtwert haben die Gemeinden in den letzten Jahren gebaut und geplant. Nun ist immer mehr Kritik an den Zahlen des Kantons zu hören. Thomas Peterhans: «Die Richtwerte sind zu hoch.» Auch Andre Rotzetter teilt diese Ansicht: «Der Kanton rechnet mit 23 Prozent, im Fricktal gehen wir aber davon aus, dass es nur für zirka 17 Prozent der 80-jährigen und darüber einen Platz in einem Pflegeheim braucht.»

Wegen dieser doch beträchtlichen Differenzen wurde das Fricktal beim kantonalen Gesundheitsdepartement vorstellig. Und dort sah man ein, dass der kantonale Richtwert im Fricktal keinen Sinn ergibt. Balz Bruder, Sprecher des Gesundheitsdepartment, bestätigt eine Ausnahmeregelung für das Fricktal: «Es gibt Regionen, die den kantonalen Richtwert unterschreiten. Wenn die plausibel sind, ist es natürlich möglich, den Richtwert nach unten anzupassen, so wie im Fricktal.»

Der Kanton, so Balz Bruder, biete zu solchen Ausnahmeregelungen sehr gerne Hand. Schliesslich gilt im Kanton die Strategie «ambulant vor stationär». Und wenn Gemeinden belegen können, dass sie die alten Menschen auch ohne neue Pflegheime betreuen können, werden sie vom Kanton unterstützt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Eberhard, 5722 Gränichen
    zudem werden Menschen wie ich nur so gerne abgezockt und mit mega Mobbing geplagt. Ich hasse die Institutionen im Kanton Aargau .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Eberhard, 5722 Gränichen
    ja Gott sei Dank leeren sich die Betten in den Pflegeheimen. Was ich erlebt habe als meine Mutter vom Spital Aarau in ein Pflegeheim in Aarau eingewiesen wurde, weil sie scheinbar nicht krank war, war das übelste was ich je in meinem Leben erlebt habe. Sie wurde mit dreckigen Kleidern ins Bett gelegt, kein Mensch kümmerte sich um sie, wenn sie schrie dass sie nach Hause möchte. Gerne hätte ich sie zu mir geholt aber leider musste ich arbeiten, denn kein Mensch hätte mir irgend etwas bezahlt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Hunziker, 4456 Tenniken
    Die Mär von den "nötigen" Pflegebetten ist gerade in diesem Kanton nicht aus den Köpfen zu kriegen. Kein Wunder bei den Einflüsterern und EinflüsterINNEN, die Frau RR Hochuli hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen