Pflegezentrum Lupfig lehnt sich an grösseres Heim an

Negative Schlagzeilen rund um das Haus Eigenamt in Lupfig: Der Vorstand des Trägervereins entliess acht Angestellte und erntete dafür Kritik. Hintergrund der Turbulenzen: Das Pflegeheim soll umstrukturiert, professioneller werden. Nun hat das Haus Eigenamt mit dem «Süssbach» einen Partner gefunden.

Garten, Gebäude, Terrasse

Bildlegende: Das Kafi im Haus Eigenamt in Lupfig. Neu will sich das Altersheim einer grösseren Organisation anschliessen. zvg

Das Pflegheim Haus Eigenamt in Lupfig hat 52 Betten. Das Pflegezentrum Süssbach in Brugg wiederum hat 100 Betten und wird in Zukunft noch stark wachsen. Zudem ist der Betrieb in Brugg in ein grosses Gesundheitszentrum eingebettet, das in den letzten Jahre die Dimensionen eines Regionalspitals angenommen hat.

Die Rollen sind also klar verteilt: Hier das kleine Pflegeheim Eigenamt in Lupfig. Dort das grosse Pflegezentrum Süssbach. Das kleine Heim hat in letzter Zeit für Schlagzeilen gesorgt. Der Trägerverein will den Betrieb professionalisieren und dazu einen Geschäftsführer einstellen.

Nach Negativschlagzeilen in Richtung Zukunft

ältere Menschen im Altersheim (Symbolbild)

Bildlegende: Vorwärts in Richtung Zukunft: das Haus Eigenamt in Lupfig weiss nun, wie es weitergehen könnte. Keystone

Bei einem Teil der Angestellten stiessen diese Pläne auf Widerstand. Der Vorstand würde sich zu sehr in den Betrieb einmischen, so ihre Kritik. Umgekehrt wirft der Vorstand den kritischen Angestellten eine «Verweigerungshaltung» vor. Der Streit gipfelte in der fristlosen Entlassung der acht Angestellten.

Klar ist aber: Es gibt Schwachstellen im Pflegeheim Eigenamt. Der Vorstand des Trägervereins hat realisiert, dass er externe Unterstützung braucht. Er hat deshalb einen Dienstleistungsvertrag mit dem Pflegezentrum Süssbach unterzeichnet. Wichtigster Punkt der Vereinbarung: Hanspeter Müller, Geschäftsführer des Pflegezentrums Süssbach, ist neuerdings auch Leiter des Pflegheims Eigenamt.

Profi-Strukturen sollen helfen

Der Präsident des Haus Eigenamt, Tobias Kull: «Müller lebt schon lange in professionellen Strukturen. Diese soll er auch im Eigenamt aufbauen. Er bringt viel Know how mit, da müssen wir das Rad nicht neu erfinden.» Auch auf Süssbach-Personal kann das Heim Eigenamt zurückgreifen, wenn Not am Mann ist.

«  Man muss sich überlegen, wie man Verstärkung bekommen kann. »

Tobias Kull
Präsident Haus Eigenamt Lupfig

Tobias Kull sieht in Zukunft immer mehr Probleme für kleinere Heime: «Die Anforderungen an die Ausbildung werden immer höher. Die Personalsuche ist schwierig. Man muss sich überlegen, wie man Verstärkung bekommen kann.»

Beim Kanton sieht man die Situation aber weniger kritisch. Die Turbulenzen rund um das Heim Eigenamt in Lupfig seien ein Einzelfall, sagt Balz Bruder vom Aargauer Gesundheitsdepartement gegenüber Radio SRF.

Dieses erteilt Pflegeheimen die Betriebsbewilligung: «Die Anforderungen sind für alle gleich. Sie werden auch erfüllt. Der Befund, dass kleine Einrichtungen generell mehr Mühe haben als grössere, kann so nicht bestätigt werden.»