Planungsfehler bei der Entlastung Region Olten

Bereits vier Monate nach der Eröffnung der Entlastung Region Olten (Ero) muss eine Kurve neu gebaut werden. Die Kurve sei zu eng, heisst es bei der Projektleitung. Aus diesem Grund würden Lastwagen über das Trottoir fahren.

Karte

Bildlegende: Lastwagen überfahren Trottoir bei der Einfahrt von der Entlastung in die Solothurnerstrasse (Pfeil). Google Maps; Montage SRF

Die Kurve mit dem zu kleinen Radius liegt beim Gebäude der ehemaligen Usego in Olten, wo die Überführung in die Solothurnerstrasse einbiegt. Lastwagen fahren dort über das Trottoir, weil es so eng ist.

Fehler war schon früh bekannt

«Wir wissen von dem Fehler seit der Teileröffnung der Entlastung Region Olten im Juli 2012», sagt Thomas Pareth, Leiter Realisierung der ERO. Seither habe man nach dem Grund für den Fehler gesucht und die Verantwortlichkeit geprüft.

Für Thomas Pareth ist klar: «Der Fehler ist bei der Planung passiert.» Man habe mit einem zu kleinen Radius gerechnet, nur für kurze Autos geplant, nicht für Lastwagen. «Der Fehler ist durch alle Qualitätskontrollen durchgefallen», räumt Pareth ein.

Nun wird die Kurve verbreitert und die Ampel verschoben. Bei der Projektleitung rechnet man mit 420'000 Franken Kosten. Diese würden vom Planer der Kurve getragen, beziehungsweise von dessen Versicherung, hiess es bei der Projektleitung.