Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Positive Zwischenbilanz der Curlerinnen

An den Curling-Europameisterschaften in Dänemark startete das Team von Baden Regio mit einer Niederlage und zwei Siegen in das Turnier. Die Skiperin Alina Pätz ist zufrieden mit diesem Start.

Das Team in Aktion
Legende: Können die Badener Curlerinnen nach der WM auch die EM gewinnen? Der Start scheint geglückt. (Archivaufnahme WM Sapporo) Keystone

Am Freitag starteten die Curlerinnen von Baden Regio mit einer Niederlage in die Europameisterschaften: 2:8 unterlagen sie den Russinnen. «Wir konnten unsere wenigen Chancen nicht nutzen. Dann wird es schwierig gegen eine Top-Nation wie Russland zu gewinnen», sagte die Skiperin Alina Pätz.

Allerdings konnten aus der Partie wertvolle Informationen über das Eis gewonnen werden. So konnten sie sich steigern und bezwangen zuerst Norwegen mit 6:3 und fegten dann Ungarn mit 12:1 vom Eis.

«Unser Ziel sind die Play-Offs»

Die EM ist erst der zweite Grossanlass für die vier Curlerinnen des Badener Teams. Als Weltmeisterinnen gehören sie natürlich zu den Favoritinnen zusammen mit Russland, Schottland und Schweden.

Es seien viele starke Teams dabei, deshalb sei es vermessen den Europameistertitel zu erwarten, sagt Pätz. «Das Ziel sind darum die Play-Offs», präzisiert die Zürcherin. Die Play-Offs heisst die Halbfinals zu erreichen. Bis am Mittwoch finden noch die Vorrunden statt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.