Zum Inhalt springen
Inhalt

Posse um Einbürgerung Junge Türkin in Buchs soll nun doch eingebürgert werden

Viel Kopfschütteln und hämische Kommentare löste die Nichteinbürgerung einer jungen Frau in der Aargauer Gemeinde Buchs aus. Nun macht der Gemeinderat eine Kehrtwende und will die Frau trotzdem einbürgern.

Eine Schweizer Fahne ist an eine Felswand gehängt. Davor zu sehen sind hellgrüne Bergwiesen und dunkelgrüne Bäume. Dazu ein Weiler mit zwei Holzhäusern.
Legende: Der Weg zur Schweizer Fahne ist manchmal unwegsam. Keystone

Die Vorgeschichte

  • Eine 25-jährige Türkin wollte sich in der Aargauer Gemeinde Buchs einbürgern lassen.
  • Die Einbürgerungskommission und auch der Gemeinderat lehnten das Gesuch aber ab, die Begründung: «mangelnde Integration».
  • Die junge Frau wandte sich an die Medien. In der Folge wurden Protokolle der Einbürgerungskommission öffentlich, die belegten, dass die Frau im Staatskundetest alle Fragen richtig beantwortet hatte und seit Jahren in Buchs wohnt, arbeitet und soziale Kontakte pflegt.
  • In der Folge ergossen sich Kritik und hämische bis böse Kommentare über die Gemeinde. «Kleinkariert», «hinterwäldlerisch» oder «Seldwyla» waren dabei noch die netteren Voten.
  • Kritisiert wurde zum Beispiel, dass die Einbürgerungskommission die Antwort «Skifahren» auf die Frage nach einem typischen Schweizer Sport nicht gelten lassen wollte, da die Kommission «Schwingen» oder «Hornussen» hören wollte.
  • Gegen den Entscheid sie nicht einzubürgern hat die Frau Beschwerde beim Aargauer Regierungsrat eingereicht. Dieser hat allerdings noch nicht entschieden.

Die Kehrtwende

  • Nun beantragt der Gemeinderat dem Ortsparlament erneut die Frau einzubürgern, berichtet die «Aargauer Zeitung».
  • Seit Ablehnung des Gesuchs sei der «Eindruck entstanden», dass die junge Frau besser integriert sei, als sie dies bei den Gesprächen mit der Einbürgerungskommission aufzuzeigen vermochte, heisst es in der neuen Vorlage.
  • In der nächsten Sitzung am 18. Oktober wird das Gemeindeparlament also erneut entscheiden müssen, ob Buchs die junge Frau doch noch einbürgern will, wie sich der Traktandenliste entnehmen lässt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.