Präsidium KR: Ernst Zingg zum höchsten Solothurner gewählt

Der Kantonsrat Solothurn hat Ernst Zingg (FDP/Olten) zu seinem Präsidenten für 2015 ernannt. Er bekam bei einem absoluten Mehr von 50 allerdings nur gerade 75 Stimmen.

Ernst Zingg, höchster Solothurner

Bildlegende: Ernst Zingg (Mitte), flankiert von Albert Studer (l., SVP, 1. Vize) und Urs Huber (SP, 2. Vize). SRF

Der frühere Oltner Stadtpräsident bezeichnet das relativ schlechte Wahlresultat als Denkzettel. Er sei einer, der nicht auf den Mund sitze und da müsse man mit Kritik rechnen. Das Präsidialamt sieht Zingg als letzten Höhepunkt seiner politischen Karriere.

Zum ersten Vizepräsidenten wählte das Kantonsparlament mit 84 Stimmen Albert Studer (SVP/Hägendorf). Er dürfte 2016 den Solothurner Kantonsrat präsidieren. Zweiter Vizepräsident ist neu Urs Huber (SP/Obergösgen). Auf ihn entfielen 89 Stimmen.

Wahlen standen für den Kantonsrat auch bei der Staatsanwaltschaft an. Hier mussten gleich zwei Stellen neu besetzt werden, in der Abteilung Wirtschaft und Organisierte Kriminalität, sowie bei der Staatsanwaltschaft Olten. Gewählt wurden Regula Echle und Ursina Stocker.

Im Weiteren wählte der Kantonsrat Florian Leupold als Ersatzmitglied für das Schiedsgericht der Sozialversicherungen. Karin Lindenberger wird neues Mitglied der Schätzungskommission.

Zur Person

Ernst Zingg ist 63 Jahre alt. 1975 zog er nach Olten. Dort kam er 1989 ins Gemeindeparlament. Von 1998 bis 2013 war er Stadtpräsident. Seit 2001 ist Ernst Zingg auch Kantonsrat. Er ist Mitglied derJustiz- und der Finanzkommission und er präsidiert die kantonale Integrationskommission. Ernst Zingg hat eine KV-Lehre gemacht und wurde später Notar.