Rätselhafter Gestank in Hallwil

Im Mürbe-Quartier in Hallwil hat es gestunken. Eine Untersuchung hat nun ergeben, dass der Gestank für die Gesundheit unbedenklich war.

Den Bewohnern des Mürbe-Quartiers in Hallwil stinkt es seit längerem.

Bildlegende: Den Bewohnern des Mürbe-Quartiers in Hallwil stinkt es seit längerem. Colourbox

Die Bewohner des Mürbe-Quartiers beklagten sich schon «seit längerem wegen Geruchsimmissionen», schreibt der Gemeinderat von Hallwil am Dienstag in einer Mitteilung. Laut Anwohnern roch es wie verbrannter Gummi. Deshalb hat der Kanton die Luft während 12 Monaten untersucht.

Das Ergebnis der Untersuchung: Der Gestank ist für die Gesundheit zwar unbedenklich. Trotzdem hat der Kanton vom Urheber verlangt etwas zu unternehmen. Das Umweltschutzgesetz verlange auch Massnahmen, wenn etwas lästig ist, sagte Philippe Baltzer vom Aargauer Umweltdepartement gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn von Radio SRF.

Der Urheber des Gestanks war eine Firma die Glasfasern produziert. Sie musste unter anderem bessere Filter installieren. Ob diese Massnahmen etwas nützen muss der Kanton noch überprüfen. Entsprechende Tests sind in den kommenden Wochen geplant.

Immer wieder beschweren sich Anwohner wegen des Gestanks aus einem Betrieb. Meist geht es dabei aber nicht um eine Fabrik, so Philippe Baltzer. Deutlich öfter beschweren sich Personen wegen des Gestanks der Landwirtschaft.

Sendung zu diesem Artikel