Räucherkerzen und Altpapier: Zwei Brände im Kanton Solothurn

Am Donnerstag und Karfreitag musste im Kanton Solothurn die Feuerwehr ausrücken: In Gretzenbach gab es einen Glimmbrand im buddhistischen Zentrum. In Nunningen entfachten Unbekannte ein Feuer in einer Baufirma.

Feuerwehrfahrzeuge mit Schlauch im Einsatz

Bildlegende: Die Feuerwehr konnte den grossen Sachschaden im Buddhistischen Zentrum in Gretzenbach nicht verhindern. Keystone (Symbolbild)

Am Donnerstag ist im Buddhistischen Zentrum in Gretzenbach ein Glimmbrand ausgebrochen. Ursache dafür dürften gemäss Polizeiangaben Räucherstäbchen gewesen sein: Diese wurden am Nachmittag von Unbekannten unter einem Altar deponiert, waren aber noch nicht vollständig gelöscht.

Der Glimmbrand verursachte dicken Rauch. Dieser wiederum beschädigte grosse Teile des Buddhistischen Zentrums und hinterliess einen Sachschaden von mehreren 10'000 Franken, wie die Solothurner Polizei mitteilt. Eine Person wurde zur Kontrolle ins Spital gebracht, inzwischen aber wieder entlassen.

Brandstiftung in Nunningen

Weniger Schaden gab es bei einem Brand in Nunningen am Karfreitag: Unbekannte waren hier in ein Büromaterial-Lager einer Baufirma eingedrungen und hatten Altpapier in Brand gesetzt. Der Sachschaden ist gering, die Feuerwehr hatte den Brand rasch unter Kontrolle. Die Polizei sucht in beiden Fällen Zeugen.

Video «Feuerlöscher: Diese ersticken Brände im Keim» abspielen

Feuerlöscher: Diese ersticken Brände im Keim

6:25 min, aus Kassensturz vom 16.3.2010