Raserfahrt: Fussballer Bobadilla in Solothurn angeklagt

Der argentinische Fussballer Raúl Bobadilla muss sich im Kanton Solothurn wegen qualifizierter grober Verletzung der
Verkehrsregeln vor einem Gericht verantworten. Der frühere Stürmer des FC Basel hatte im Juli in Seewen die signalisierte
Höchstgeschwindigkeit um 55 km/h überschritten.

Die Ermittlungen wurden abgeschlossen, wie die Solothurner Staatsanwaltschaft am Montag mitteilte. Der 26-jährige Bobadilla hatte mit seinem Sportwagen am 24. Juli die erlaubte Geschwindigkeit von 50 km/h um 55 km/h (nach Abzug der Toleranz von 6 km/h) überschritten. Die Polizei nahm ihm den Führerausweis ab.

Raul Bobadilla muss sich im Kanton Solothurn wegen Raserei vor Gericht verantworten.

Bildlegende: Raul Bobadilla muss sich im Kanton Solothurn wegen Raserei vor Gericht verantworten. Keystone

Die Solothurner Staatsanwaltschaft klagte den Beschuldigten nach den auf Anfang Jahr verschärften Bestimmungen im Strassenverkehrsgesetz wegen qualifizierter grober Verletzung der Verkehrsregeln an. Das zuständige Richteramt Dorneck-Thierstein muss zudem über den von der Staatsanwaltschaft beschlagnahmten
Sportwagen entscheiden.

Dem Angeklagten droht eine Freiheitsstrafe zwischen einem und vier Jahren. Welchen Strafantrag die Staatsanwaltschaft stellt, wird erst am Prozess bekannt. Der Termin der Hauptverhandlung steht noch nicht fest.

Video «Fussball: Raul Bobadilla wechselt nach Augsburg» abspielen

Fussball: Raul Bobadilla wechselt nach Augsburg

1:59 min, aus sportaktuell vom 15.8.2013