Regenwetter setzt Badis zu – Aare-Schifffahrt bleibt eingestellt

Es war für die meisten ein mieser Start in die Ferien. Es war kalt, regnete oft und im Aargau stürmte es. Die Schwimmbäder spürten dies. Besserung ist jedoch in Sicht. In den nächsten Tagen werden wieder über 30 Grad erwartet.

Regenwetter in einer deutschen Badi

Bildlegende: Das Wetter war nicht gerade sommerlich in den vergangenen Tagen. Die Badis in der Region spürten dies natürlich. Keystone

Badegäste hatte es in den letzten Tagen nicht, sagt Daniel Leuenberger, Betriebsleiter des Strandbads in Tennwil, gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn. Trotzdem mag Leuenberger nicht klagen. Die Saison sei nämlich bisher gar nicht so schlecht gelaufen. «Im Juni war es schön und die Leute haben viele Saisonkarten gekauft», freut sich Leuenberger.

Nur konnten sie ihre Saisonkarten in den vergangen Tagen kaum nutzen. Trotz des schlechten Wetters haben sich aber einige Gäste in den Hallwilersee gewagt. Der See war nämlich wärmer als die Luft. Nur der Ausstieg aus dem warmen Wasser sei nicht angenehm gewesen, erklärt Leuenberger.

Pedaolos

Bildlegende: Ab Dienstag sollte der Sommer zurück sein und damit auch die Badegäste in der Region. Keystone

Nun dreht sich das Verhältnis wieder: Ab Dienstag ist die Luft wieder wärmer als das Wasser. Die Temperaturen steigen bis Ende Woche auf über 30 Grad. Daniel Leuenberger ist deshalb zuversichtlich. Er erwartet, dass die Seetaler Badis ab Dienstag wieder richtiggehend überrannt werden. Schliesslich sind Sommerferien und die Leute warten auf das schöne Wetter, ist der Strandbad-Betriesbleiter überzeugt.

Aare-Schifffahrt bleibt eingestellt

Weiterhin eingestellt bleibt die Schifffahrt auf der Aare zwischen Solothurn und Biel. Am Donnerstag 17. Juli wird neu entschieden, teilt die Bielersee Schiffahrtsgesellschaft am Montag mit. Das Wasser sei immer noch zu hoch, so die Begründung.