Zum Inhalt springen

Überrissene Mietzinsen Region Zofingen sagt Sozialwohnungs-Abzockern den Kampf an

Mit neuen Mietzinsrichtlinien sollen die Gemeinden den «Machenschaften dubioser Liegenschaftsbesitzer» das Handwerk legen.

Dreck
Legende: Die Gemeinden in der Region Zofingen sollen für vergammelte Unterkünfte weniger bezahlen, empfiehlt ihr Verband. Keystone

Die Mitteilung des Regionalverbands Zofingenregio tönt dramatisch. Von «Machenschaften dubioser Liegenschaftsbesitzer» ist die Rede. Ist das nicht übertrieben? Martina Bircher: «Überhaupt nicht. Es ist dramatisch. Es hat sich in den letzten Jahren ein regelrechtes Geschäftsmodell auf dem Rücken der Sozialhilfeempfänger, aber auch der Steuerzahler, etabliert. Dem haben wir jetzt den Kampf angesagt».

Martina Bircher ist Sozialvorsteherin von Aarburg und leitet eine Arbeitsgruppe aller Sozialvorsteher der Region Zofingen. Die Arbeitsgruppe hat nun neue Mietzinsrichtlinien ausgearbeitet, um die Abzockerei mit Sozialwohnungen zu stoppen.

Marod und schäbig

Das «Geschäftsmodell» sieht so aus: Liegenschaftsbesitzer kaufen alte Gasthöfe oder ehemalige Hotels. Statt die Gebäude zu sanieren, vermieten sie die einzelnen Zimmer an Sozialhilfeempfänger. Und das zu überhöhten Preisen. Denn letztlich zahlen ja die Sozialämter, welche für die Sozialhilfeempfänger zuständig sind.

Zum Teil seien die Zimmer sehr klein und schäbig, sagt Bircher. Es komme vor, dass Zimmer ohne Waschmaschine und ohne Dusche/WC angeboten werden. Oder mit winzigen Fenstern.

300 Franken für ein Zimmer

Wie viel eine Unterkunft für Sozialhilfeempfänger kosten darf, steht eigentlich in den Mietzinsrichtlinien, welche die meisten Gemeinden haben. Das Problem: Meistens steht in den Richtlinien nur, was eine Wohnung für eine Person kosten darf, nicht aber, wie teuer ein einzelnes Zimmer sein soll. Das nützen die Liegenschaftsbesitzer aus und verlangen für ein kleines Zimmer soviel wie für eine Wohnung.

Deshalb hat der Regionalverband der Zofinger Gemeinden nun neue Richtlinien ausgearbeitet, welche auch Zimmer aufführen. Für ein einzelnes Zimmer, das grösser ist als 10 Quadratmeter und ausreichend möbliert ist (mit Bett, Stuhl, Kochgelegenheit und Dusche/WC) wird als maximaler Mietzins 500 Franken empfohlen. Für ein Zimmer, das kleiner ist als 10 Quadratmeter, und über keine Kochgelegenheit oder Dusche/WC verfügt, sind es 300 Franken.

Bircher hofft, dass damit das Geschäftsmodell der Liegenschaftsbesitzer zerschlagen werden kann, und künftig in der Region Zofingen weniger ehemalige Gasthöfe und Hotels in reine Sozialhilfeempfänger-Unterkünfte umgewandelt werden.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Häfliger (kurto1956)
    Die Sozial-Verantwortlichen sind zuständig die Wohnsituation der Betroffenen SKOS-Richtlinienkonform abzuhandeln. Wo sollen die Betroffenen den hin, wenn die Gemeinde keine vernünftigen Wohnmöglichkeiten bereitstellt? Erst dadurch haben findige Abzocker ein Geschäftsmodell entdeckt! Wie soll eine Person in Würde in einem Zimmerchen ohne Koch-/Waschgelegenheit leben ohne psychisch zu Grunde zu gehen? Zustände wie in einem abgefackten Drittweltland. Die Würde der Menschen wird mit Füssen getreten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hermann Dettwiler (Alapeller)
    Sozialwohnungen bezahlt ja die Sozialbehörde oder der Steuerzahler. Wer ist denn zuständig für die Objektmiete und das Mietobjekt? Wird da eine unangenehme Arbeit verdrängt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    Man sollte das auch in Bern einführen, wo SVP-Nationalräte wie Fuchs oder Hess dieses Geschäftsmodell auch ausnutzen, um Steuergelder in Mieten umzuwandeln. V.a. kassieren sie gemäss Medien bei den Nebenkosten ab, denn die sind nicht limitiert und die Betroffenen kennen ihre Rechte kaum.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen