Region Zofingen: Wiggertalstrasse Süd wird zurückgestellt

Eine Machbarkeitsstudie zeigt auf: Die Wiggertalstrasse Süd sei nicht nötig. Der Bau wäre sehr teuer und kompliziert, der Nutzen aber nur gering. Deshalb wird das Projekt nicht weiterverfolgt. Das teilt der Regionalverband Zofingenregio am Montag mit.

Kartenausschnitt Zofingen-Reiden

Bildlegende: Eine neue Strasse zwischen Zofingen und Reiden rückt in sehr, sehr weite Ferne. local.ch

Es gibt eine ganze Reihe von grossen Hindernissen für eine Verlängerung der Wiggertalstrasse. Bei der Suche nach einer möglichen Linienführung kristallisierten sich die folgenden Schwierigkeiten heraus:

  • Heterogene Bebauung des Gebiets
  • Viele Grundwasserfassung
  • Zahlreiche schon bestehende Verkehrsachsen

Die Projektsteuerung prüfte rund 30 verschiedene Varianten für die neue Strasse. Ihr Fazit: «Insgesamt zeigte sich, das gemäss den Prognosen eine neue Strasse nur ein verhältnismässig bescheidenes Verkehrsaufkommen aufweisen würde, welches den Bau vorderhand kaum rechtfertigen würde.»

Baustellen-Signalisation

Bildlegende: Die Wiggertalstrasse Süd würde keine Entlastung bringen. Keystone

Deshalb will die Projektleitung nun keine weiteren Schritte unternehmen. Diese hätten darin bestanden, das nötige Land zu sichern für die Strasse. Dazu hätte die Linienführung in den kantonalen Richtplan eingetragen werden müssen.

Auf Anfrage bei der Regionalplanung Zofingenregio heisst es, man habe gespürt, dass keine Gemeinde die Strasse bei sich haben wolle. Auch die Finanzierung der Strasse wäre schwierig gewesen. Und überhaupt: Man habe momentan Dringenderes zu tun, als eine neue Strasse zu planen.