Regionale Polizeikorps stehen dem Taser kritisch gegenüber

Die Polizeikorps der Kantone Aargau und Solothurn setzen selber die Schusswaffe Taser ein. Allerdings sei in beiden Kantonen keine weitere Abgabe der umstrittenen Schusswaffe geplant, wie das im Moment bei der Zürcher Kantonspolizei passiert.

Polizist schiesst mit dem Teaser

Bildlegende: Der Taser soll für die regionalen Polizeicorps nur eine Zusatzwaffe bleiben Keystone

Bei der Zürcher Kantonspolizei hat in Zukunft jeder fünfte Polizist einen Taser, dies war in der Sonntagspresse zu lesen. Der Taser ist eine Schusswaffe, die keine Kugeln, sondern Eletroschock-Drähte verschiesst. Bei den Polizeikorps Aargau und Solothurn werden Taser auch eingesetzt, aber nur vereinzelt.

Und dabei soll es auch bleiben, versichert der Aargauer Polizeisprecher Bernhard Graser gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn von SRF. Man plane nicht, den Taser breiter einzusetzen.

Im Aargau sei der Taser nur bei der Sondereinheit Argus im Einsatz, so Graser weiter. Der Taser werde nur auf direkten Befehl eingesetzt. Gleich tönt es bei der Solothurner Kantonspolizei auf Anfrage. Hier seien vereinzelte Taser bei der Sondereinheit Falk im Einsatz. Dies bleibe auch vorerst so.

Taser als Gefahr?

Der Taser als Waffe ist umstritten. Beim Beschuss einer Person wird diese von Drähten getroffen. Diese bohren sich in die Haut. Anschliessend werden mehrere tausend Volt Spannung freigesetzt, die den Angegriffenen kurzzeitig lähmen und ausser Gefecht setzen. Immer wieder werden Fälle bekannt, bei denen die Opfer durch die Sromschläge getötet wurden. In den USA wird der Taser verbreitet von der Polizei eingesetzt und ersetzt in vielen Fällen die Schusswaffe.