Regionale Skiliftbetreiber schöpfen Hoffnung

In der letzten Saison konnte man in den Kantonen Aargau und Solothurn nur an einzelnen Tagen Skifahren, einige Skilifte liefen sogar keinen einzigen Tag. Nach dem heftigen Wintereinbruch in den letzten Tagen hoffen die Skiliftbetreiber der Region nun bereits auf eine bessere Saison.

Verkehrsschild weist auf Skipiste hin

Bildlegende: Dank der Schneefälle und der tiefen Temperaturen heisst es nun auch in der Region Aargau Solothurn «Piste frei». SRF

René Arnet ist jetzt schon glücklich. Er betreibt den Skilift in Asp im Fricktal. In der vergangenen Saison konnte er den Skilift nie in Betrieb nehmen. Es hatte einfach zu wenig Schnee. Nun ist er dank der aktuellen Wetterprognosen aber optimistisch, dass er den Skilift in den nächsten Tagen öffnen kann.

Viele Skilifte sind schon offen

Ähnlich wie Arnet geht es vielen Skiliftbetreibern in den Kantonen Aargau und Solothurn. Selbst auf dem höher gelegenen Balmberg lief der Skilift im vergangen Winter nur wenige Tage. Nun hofft man auch hier auf eine bessere Saison. Der Betriebsleiter der Sportanlagen Balmberg, Bele Schmid, freut sich, dass er den Skilift bereits öffnen konnte.

Vom Wintereinbruch profitieren gut ein Dutzend Skilifte in der Region. Bereits in den vergangenen Tagen konnte man auf dem Balmberg, auf dem Hauenstein und im Gebiet Hohe Winde im Schwarzbubenland skifahren. Im Aargau sind die Skilifte auf dem Rotberg in Villigen, auf dem Kernenberg in Holderbank und auf dem Horben in Beinwil im Freiamt offen.

Am Dienstag dürften weitere Lifte ihren Betrieb aufnehmen. Dazu gehören neben Asp auch die Schwengimatt bei Balsthal und der Grenchenberg.