Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Rekrutenschule Aarau: Sind Sprengmittel verschwunden?

Die Militärjustiz untersucht den «mutmasslichen Verlust von Sprengmitteln». Das teilte das Departement Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) am Montag mit.

Legende: Video «Sprengstoff verschwunden» abspielen. Laufzeit 1:03 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 12.09.2016.
Portal der Kaserne Aarau
Legende: Kaserne Aarau: Die Militärjustiz sucht nach Sprengmitteln, die in einem Munitionsdepot fehlen. Stefan Ulrich/SRF

In der Infanterie-Durchdiener-Rekrutenschule 14 in Aarau werden mehrere Kilogramm Sprengmittel vermisst. Der mutmassliche Verlust wurde gemäss Armeeangaben in der vergangenen Woche bei einer Inventarisierung des Munitionsdepots festgestellt.

Dabei wurde bemerkt, dass in den Munitionskisten weniger Sprengmittel waren, als man erwartet hatte.

«Es geht um mehrere Kilo. Das ist schwerwiegend für uns», sagt VBS-Sprecher Daniel Reist auf Anfrage von Radio SRF. «Deshalb haben wir sofort eine Untersuchung eingeleitet.»

Es könne sich um einen Diebstahl oder um eine fehlerhafte Beladung der Munitionskisten handeln. Reist: «Sprengmittel – das kann Sprengstoff sein, es können Handgranaten sein oder auch Sprengschnüre oder Zündmechanismen.»

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Ui, das löst ein ungutes Gefühl aus. Es fragt sich nun, ob die Ladungen zuwenig sicher versteckt waren, und eventuell ein Soldat (!!!) böswilligerweise sich diese hochexplosiven Stoffe aneignete und diese durch Drittpersonen missbraucht würden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen