Rheinfelden profitiert: Baselbieter heiraten lieber im Fricktal

Seit Anfang November 2014 hat der Kanton Basel-Landschaft nur noch ein zentrales Zivilstandsamt. Dieses ist in Arlesheim, nahe der Solothurner Grenze. Das liegt für viele Heiratswillige nicht ideal. Deswegen weichen sie nach Rheinfelden aus. Ein Trend, der anhält?

Die Eheringe liegen für die zivile Trauung bereit

Bildlegende: Das Zivilstandsamt Rheinfelden verzeichnet mehr Anmeldungen für Trauungen von Paaren aus dem Baselbiet. Keystone

Das Zivilstandsamt Rheinfelden liegt für viele Baselbieter idealer als jenes in Arlesheim. Dies ist aber nicht der einzige Grund dafür, dass Baselbieter im Kanton Aargau heiraten. «Rheinfelden ist auch wegen seiner barocken Architektur und seiner schönen Umgebung attraktiv», sagt der Rheinfelder Stadtschreiber Roger Erdin. Er bestätigt einen Bericht der Neuen Fricktaler Zeitung.

Mehr als nur schöne Architektur

Das Zivilstandsamt Rheinfelden ist also generell beliebt, auch dank seinem Erscheinungsbild. Dies gilt auch für die Aargauer. Als regionales Zivilstandsamt gibt es dieses seit zehn Jahren.

Die Zahl der Trauungen in Rheinfelden stieg während dieser Zeit. Mit einem neuen Rekord rechnet Roger Erdin wegen der Baselbietern aber nicht. Viele Paare seien auch aufgrund einer Neuorganisation in Arlesheim nach Rheinfelden ausgewichen.

Die Terminreservation war in der Übergangszeit im Baselbiet nicht immer möglich, im benachbarten Aargau hingegen schon. Diese Sicherheit habe viele Hochzeitspaare bewusst gewählt, sagt Stadtschreiber Roger Erdin gegenüber Radio SRF. Ob Rheinfelden mit konstant vielen Heiratswilligen aus dem Baselbiet rechnen kann, könne man noch nicht abschätzen, heisst es hier weiter.