Roche baut für 86 Millionen Franken einen grossen Chemiebaukasten

Der Basler Pharmakonzern hat in Kaiseraugst ein neues Ausbildungszentrum eröffnet, ein sogenanntes Learning Center. 86 Millionen Franken liess das Unternehmen dafür springen. Das Learning Center bietet Platz für 300 Lehrlinge und für Schulklassen, die Chemie-Luft schnuppern wollen.

Was früher der Chemiebaukasten war, das ist heute ein einzelner «grosser Kasten», nämlich das Learning Center in Kaiseraugst. Dieses 5-stöckige Gebäude, das aussieht wie ein riesiger, weisser Kasten, soll die Neugier für Chemie wecken.

«  Ich habe mein Interesse an der Chemie dank einem Chemiebaukasten entdeckt. »

Ueli Grossenbacher
Leiter Berufsbildung bei «Roche»

Was früher über den Chemiebaukasten lief, braucht heute etwas mehr. Man müsse die Jungen heute schon früh für die Chemie begeistern, erklärt Ueli Grossenbacher, Leiter Berufsbildung beim Basler Pharmakonzern Roche. Deshalb bietet das neue Ausbildungszentrum von Roche nicht nur Platz für rund 300 Lernende, sondern auch für ein Schullabor, in dem Schulklassen einen Tag verbringen können.

86 Millionen Franken in die Ausbildung investiert

Das Schullabor sei in seiner Art einzigartig in der Schweiz, heisst es bei Roche. Es soll bei Kindern und Jugendlichen das Forscherdenken wecken. Sie sollen erste praktische Erfahrungen machen mit Naturwissenschaften, Technik, und Informatik.

Am Montag hat Roche das Zentrum eröffnet. 86 Millionen Franken investierte der Basler Pharmakonzern in das Gebäude. Die Lernenden finden dort modernste Labor- und Werkstattinfrastruktur, erklärt Grossenbacher. Unzählige Labors für die Sparten Chemie und Pharma haben dort Platz. Hinzu kommen über 30 Büros sowie Hörsäle und weitere moderne Räume zum Lernen.

Schullabor soll Forscherdenken wecken

Gebäude mit Roche-Logo

Bildlegende: Roche plant vier neue grosse Bürogebäude in Kaiseraugst. Keystone

Rund 100 Jugendliche beginnen jedes Jahr eine Ausbildung am Standort Basel/Kaiseraugst. Mit dieser neuesten Investition bekenne sich Roche zur eigenen Ausbildung von Fachkräften, erklärt Standortleiter Jürg Erismann. Damit will Roche auch dem Fachkräftemangel in der Schweiz entgegen treten. Statt Fachkräfte aus dem Ausland zu holen, will der Basler Pharmakonzern in der Schweiz guten Nachwuchs finden.

Fast doppelt so viele Mitarbeitende bis 2017

Für das untere Fricktal hat Roche grosse Pläne. Mehr als eine halbe Milliarde Franken will der Basler Pharmakonzern investieren in neue Gebäude und Infrastrukturprojekte. Bis 2017 soll die Zahl der Mitarbeitenden ansteigen von heute 1850 auf über 3500.

Roche plant in Kaiseraugst den Bau seines weltweit grössten Informationstechnologie-Stützpunktes. Dafür erstellt das Unternehmen vier neue fünfgeschossige Bürogebäude mit Platz für 1300 Mitarbeitende. Die beiden ersten Gebäude sollen Ende 2016 bezugsbereit sein, die restlichen im Herbst 2017.

Lobende Wort für Roche findet auch der Aargauer Regierungsrat und Volkswirtschaftsdirektor Urs Hofmann. Kaiseraugst und das gesamte Fricktal sei von der Randregion zu einem der Wirtschaftsmotoren des Kantons geworden, meint Hofmann.

Fricktal hat Weichen richtig gestellt

Das liege nicht nur an der Nähe zur Pharma- und Chemie-Industrie, glaubt der Regierungsrat. Als in den 1980er Jahren das Aus kam für das geplante Kernkraftwerk Kaiseraugst, habe die Gemeinde das vorreservierte Land nicht einfach schnell überbaut.

«  Der Gemeinderat hat damals darauf geachtet, dass sich Firmen mit einer guten Wertschöpfung in Kaiseraugst ansiedeln. »

Urs Hofmann
Aargauer Regierungsrat und Volkswirtschaftsdirektor

Nun könne Kaiseraugst die Früchte ernten und habe sich zu einem wichten Standort für die Pharma- und Chemie-Industrie gemausert. Und: Sowohl Kaiseraugst wie auch das gesamte Fricktal habe immer noch Potenzial für mehr Firmen in dieser Sparte. Wichtig sei dabei aber, dass die Erschliessung sorgfältig geplant werde, damit die Region nicht im Verkehr zu ersticken droht.