Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Rudolf Steiner Schule: Kein Strafverfahren gegen Lehrerin

Das Jahr 2014 war kein einfaches Jahr für die Rudolf Steiner Schule in Schafisheim. Einige Eltern hatten schwere Vorwürfe gegen die Schule erhoben: Es soll auch Tätlichkeiten gegen Schüler gegeben haben. Das liess sich aber nicht erhärten.

Im März 2014 zeigte ein Elternpaar eine Lehrerin an, die an der Rudolf Steiner Schule unterrichtet. Sie habe ihren Sohn so hart an den Schultern angepackt, dass dieser blaue Flecken davongetragen habe, so die Vorwürfe.

Jetzt ist klar: Die Aargauer Staatsanwaltschaft sieht keinen weiteren Bedarf weiter zu ermitteln. Das Strafverfahren gegen die Lehrperson ist eingestellt worden. Dies bestätigt die Staatsanwaltschaft gegenüber Radio und Fernsehen SRF. Die Staatsanwaltschaft kann der Lehrerin keine vorsätzliche Tätlichkeit nachweisen, so die Begründung.

Schule
Legende: Die Rudolf Steiner Schule in Schafisheim. SRF

Die Gegenpartei hat gegenüber SRF bereits Widerstand gegen den Entscheid angekündigt. Als nächstes müsste das Aargauer Obergericht urteilen. Den Antrag des Anwalts der Eltern, weitere Kinder zu befragen, hat die Staatsanwaltschaft ebenfalls abgelehnt.

Massnahmen und Modernisierung

Die Vorwürfe haben auch die Politik beschäftigt. Das Schulinspektorat habe zusätzliche Massnahmen eingeleitet, schrieb der Regierungsrat im März 2014 damals in seiner Antwort auf eine Interpellation von Grossrätinnen aus CVP, EVP und GLP. Das Schulinspektorat überprüfte die Vorwürfe und auch die Rudolf Steiner Schule selber engagierte einen Experten.

Als Besonderheit verteilt die Rudolf-Steiner-Schule keine Noten. Der Erziehungsrat verlangt weiter klare Spielregeln für den Schulbetrieb. So soll die Privatschule in Schafisheim den internen Umgang mit Disziplinproblemen und mit Beschwerden von Eltern verbessern. Die Schule soll im Weiteren ein internes Qualitätsmanagement entwickeln.

Grösste Aargauer Privatschule

Die seit 30 Jahren bestehende Schafisheimer Rudolf-Steiner-Schule ist mit rund 250 Kindern und Jugendlichen die grösste Aargauer Privatschule. Die Schule akzeptierte die Massnahmen des Erziehungsrates.

Man wolle «bestmögliche Verbesserungen» vornehmen, hiess es damals bei der Schule. Alle Lehrpersonen seien in Sachen Gewaltprävention sensibilisiert und instruiert worden. Die Schule sah sich nach eigenen Angaben «auf Kurs».

Heute in «Schweiz aktuell»

Sendungslogo von «Schweiz aktuell»

Mehr dazu sehen Sie in der Sendung «Schweiz aktuell» um 19.00 Uhr auf SRF 1.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans König, Häusernmoos
    Wenn die Kinder im Elternhaus richtig erzogen werden, müssen die Lehrkräfte in der Schule die Erziehungslücken nicht nachholen. Besonders, diejenigen Söhnchen und Töchterlein, welche die Spezialschule besuchen "müssen, wollen" haben vielmals eine grosse Lücke im Benehmen. Wenn nicht in der Spezialschule, dann werden diese "Spezialkinder" später durch die heutige Gesellschaft erzogen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Für gewisse "antiautoritäre Erzieher" (Eltern) sollte die "Rudolf Steiner-Schule" eine reine "Wohlfühlanstalt" sein, für ihre verwöhnten und verhätschelten Kinder! Verlangt eine Lehrerin nach vielen Ermahnungen etwas mehr Aufmerksamkeit, Ordnung oder Anstand ihrer Schüler(innen), leiten die Eltern eine Strafanzeige ein! Nun hat aber die Aarg. Staatsanwaltschaft Klartext gesprochen. Allerdings ohne die Anklagepartei: Sie wollen den Entscheid weiterziehen! Warum gibt es so viele junge "Sürmel"??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von m.fischbacher, bern
      Weil der Apfel bekanntlich nicht weit vom Stamm fällt...Hauptsache man kann nach 9 Schuljahren den eigenen Namen Malen oder gar auf einer Blockflöte Spielen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Bruno Hochuli, Reinach BL
      Leider ist es oft so, dass wer zu Hause nicht erzogen worden ist, kann selber auch nicht erziehen. Kinder brauchen Führungspersonen, welche auch einmal Klartext reden können. Es gibt selten eine Erziehung nur mit Worten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen