Zum Inhalt springen

Header

Audio
Urs Hofmann hört als Regierungsrat auf
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 15.01.2020.
abspielen. Laufzeit 03:43 Minuten.
Inhalt

Rücktritt im Herbst Der Aargauer Regierungsrat Urs Hofmann hört auf

Regierungsrat Urs Hofmann (SP) tritt im Herbst bei der Gesamterneuerungswahl für die Aargauer Regierung nicht mehr an, heisst es in einer Mitteilung des Regierungsrats. Der 63-Jährige hört nach zwölf Jahren auf.

Nominationsverfahren der SP Aargau

In einer Mitteilung bedauert die SP Aargau, dass Urs Hofmann als Regierungsrat aufhört. Die Partei beruft auf den 25. April einen Parteitag ein. Dieser werde über die Kandidatur der SP für die Regierungsratswahl vom 18. Oktober entscheiden. Man führe nun mit potenziellen Kandidatinnen und Kandidaten Gespräche, schreibt die SP. Dazu werde eine Findungskommission eingesetzt. Die Bezirksparteien der SP haben bis zum 15. März Zeit, um Personen vorzuschlagen.

Hofmann wurde 2008 in den Regierungsrat gewählt und übernahm das Departement Volkswirtschaft und Inneres. Seit Herbst 2018 leitet er die Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren. Vor seiner Wahl in die Regierung arbeitete er als Anwalt und übte verschiedene politische Ämter aus, unter anderem war er Stadtrat von Aarau und er sass im Grossen Rat und im Nationalrat.

Als Regierungsrat engagierte sich Hofmann unter anderem für die Stärkung des Wirtschaftsstandorts Aargau: Er war eine der treibenden Kräfte hinter der Strategie «Hightech Aargau» und der Realisierung des Parks Innovaare beim Paul Scherrer Institut in Villigen.

Die restlichen vier Regierungsmitglieder treten im Herbst wieder an: Stephan Attiger (FDP), Vorsteher des Departements Bau, Verkehr und Umwelt, Markus Dieth (CVP), Vorsteher des Departements Finanzen und Ressourcen, Jean-Pierre Gallati (SVP), Vorsteher des Departements Gesundheit und Soziales, Alex Hürzeler, Vorsteher des Departements Bildung, Kultur und Sport (SVP).

Vorwahlkampf eröffnet: Erste prominente Absagen

Das Verfahren für den Ersatz von Urs Hofmann in der Aargauer Regierung sei bereits angelaufen, schreibt die SP Aargau am Mittwoch. Man rufe die Bezirksparteien auf, Kandidatinnen und Kandidaten zu melden und habe eine Findungskommission eingesetzt um die Bezirksparteien bei der Suche zu unterstützen.

Die drei wohl prominentesten Köpfen der Aargauer Sozialdemokraten sind allerdings bereits jetzt (quasi) aus dem Rennen, obschon alle realistische Wahlchancen hätten. Yvonne Feri sagt auf Anfrage, sie wolle sich auf ihr Amt als Nationalrätin und auf ihre Firma konzentrieren und stehe deshalb nicht zur Verfügung. Die ehemalige Ständerätin Pascale Bruderer betont, sie halte an ihrem Rückzug aus der Politik fest und trete sicher nicht an.

Und Nationalrat Cédric Wermuth kandidiert aktuell zusammen mit der Zürcher Nationalrätin Mattea Meyer fürs nationale SP-Präsidium. Es ist kaum denkbar, dass er das machen würde, wenn er Ambitionen auf den Regierungssitz hätte.

Somit ist das Rennen aktuell noch sehr offen. Fest steht, dass ein Politiker wie Urs Hofmann nicht einfach zu ersetzen ist. Die Kombination aus jahrelanger Erfahrung, guter Vernetzung und breiter Wählbarkeit über die SP-Grenzen hinaus, wie sie bei Urs Hofmann zu finden war, dürfte im aktuellen SP-Kader schwer zu finden sein. Wer für die SP ins Rennen für den Regierungssitz steigt, entscheiden die SP-Delegierten am 25. April.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.