SBB verkauft Land in Aarau - aber nur an einen «willigen» Käufer

Seit Jahren versucht die SBB, den Parkplatz östlich des Bahnhofs Aarau zu nutzen. Nun steht fest: Die SBB will das Landstück verkaufen. Aber nur an jemanden, der dort das baut, was die SBB will. Nämlich quasi «einen kleinen Bruder» des Bahnhofgebäudes, heisst es auf Anfrage von Radio SRF.

Blick auf den Parkplatz, im Hintergrund das rote Gebäude des Medienparks und die Geleise ds Bahnhofs Aarau.

Bildlegende: Diesen Parkplatz beim Bahnhof Aarau will die SBB in ein mehrstöckiges Gebäude umwandeln. SRF

Es ist eine Fortsetzung des Aarauer Bahnhofgebäudes, welches nebenan steht. Es soll fünfstöckig sein, die gleiche Fassade haben und drinnen soll es Wohnungen geben, vielleicht auch Büroräume oder Läden. Die Vorgaben für das neue Gebäude auf dem Parkplatz beim Bahnhof Aarau sind klar und eindeutig.

Simulation des künftigen Gebäudes mit einer grossen Glassfassade hinten und auf der Seite.

Bildlegende: So wird das Nachbargebäude des Bahnhofs in Aarau dereinst aussehen. ZVG

Denn: Dieses neue Gebäude soll quasi «der kleine Bruder» des Bahnhofgebäudes werden, welches im Sommer 2010 eröffnet wurde. Absender dieser Vorgaben ist die SBB, die Landbesitzerin. Und Empfänger dieser Vorgaben sind Investoren, welche dieses Stück Land beim Bahnhof Aarau kaufen und darauf ein Haus bauen sollen.

Grund für die klaren Vorgaben: «Wir haben eine gültige Baubewilligung für ein solches Projekt und deshalb kommt nur das in Frage», erklärt die SBB-Mediensprecherin Lea Meyer gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn von Radio SRF.

Sie hält aber auch fest, dass der künftige Investor beim «Bruderbau» des Bahnhofgebäudes in Aarau bei gewissen Dingen mitreden kann. Aber: Die Hauptvorgaben müssen eingehalten werden.

Bereits mehrere Interessenten

Der künftige Investor könne sehr wohl noch mitreden, hält Meyer fest. Vieles sei aber in Stein gemeisselt. Dennoch ist die SBB «sehr zuversichtlich», dass dieses Stück Land sehr begehrt sein wird. «Es ist an bester Lage, gleich neben den Aarauer Bahnhof», sagt Meyer.

Sie bestätigt, dass sich bis jetzt bereits mehrere Interessenten gemeldet haben. Bis im Sommer wollen die SBB dann entscheiden, wer den Zuschlag erhält. Dabei geht es nicht darum, das Land dem Meistbietenden zu verkaufen, sondern demjenigen, der sich vor allem an die baulichen Vorgaben hält.

Zeitlicher Plan noch unklar

Wie es dann zeitlich weitergeht und wann gebaut wird, ist noch offen. Aber: Die SBB wollen vorwärts machen, nachdem sie bereits seit mehreren Jahren über eine Umnutzung dieses Stücks Land nachdenkt.

Blick vom Osten her auf das Bahnhofgebäude in Aarau, eine Konstruktion mit viel Glas an der Frontseite.

Bildlegende: Das Gebäude wird «der kleine Bruder» des Bahnhofgebäudes und wächst im oberen Teil mit dem «grossen Bruder» zusammen. SRF

Die SBB spricht von einem Investitionsvolumen im zweistelligen Millionenbereich. Die Fläche, welche insgesamt belegt werden kann, entspricht knapp zwei Fussballfeldern.

Gebaut wird das Gebäude vom gleichen Architekt, der schon das Bahnhofgebäude in Aarau gebaut hat. Es ist der Zürcher Architekt Theo Hotz. Dieser arbeitet häufig mit Beton und Glas. Die Zürcher Grossüberbauung Sihlcity in Zürich stammt beispielsweise ebenso von ihm wie die Messehalle 1 der Messe Basel oder das Empa-Gebäude in St. Gallen.