Scheune in Tegerfelden brennt - Serie im Zurzibiet?

Zum zweiten Mal in dreieinhalb Jahren ist im aargauischen Tegerfelden die gleiche Scheune in Brand geraten. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

Drehleiter vor brennender Scheune

Bildlegende: Bisher sind von der Brandserie im Zurzibiet nur unbewohnte Gebäude betroffen. zvg/Aargauer Kantonspolizei

Die Scheune, in welcher Stroh gelagert und mehrere Maschinen eingestellt waren, stand beim Eintreffen der Feuerwehr bereits in Vollbrand. Die Löscharbeiten der Feuerwehr Surbtal dauerten bis in die Morgenstunden.

Die Scheune wurde durch den Brand vollständig zerstört. Der Sachschaden wird auf rund 200'000 Franken geschätzt. Es wurde niemand verletzt. Im Vordergrund der Brandermittlungen stehe vorsätzliche Brandlegung, teilte die Aargauer Kantonspolizei am Freitag mit.

Brandstifter im Zurzibiet?

Beim Brand im Jahr 2012 war die Polizei noch von einem Defekt an einem Traktor ausgegangen. Dennoch verdichten sich die Hinweise weiter, dass im Bezirk Zurzach ein Brandstifter umgeht. Einen entsprechenden Verdacht hatte die Polizei schon im Sommer 2014 gehegt, als ebenfalls in Tegerfelden und in der Nachbargemeinde Unterendingen Gebäude in Flammen aufgingen.

«Wir hatten insgesamt bereits vier Fälle in der Region. Ob es sich um dieselbe Täterschaft handelt, können wir zur Zeit abr noch nicht sagen», erklärt Polizeisprecherin Barbara Breitschmid gegenüber SRF.

In allen diesen Fällen handelte es sich bis jetzt nur um Scheunen, Unterstände, Lagerhallen oder Holzstapel. Bewohnte Gebäude waren nie betroffen.