Zum Inhalt springen

Schloss Liebegg Neues Zuhause für Hexen

  • Das Hexenmuseum setzt sich vor allem mit der Geschichte der Hexenverfolgung in der Schweiz auseinander.
  • Im Museum werden aber auch Spuk, Geister, Tarot-Karten, Hexenbesen und Ähnliches thematisiert.
  • Das Hexenmuseum wurde im Jahr 2009 in Auenstein eröffnet, jetzt ist es ins Schloss Liebegg nach Gränichen umgezogen.
  • Die Besucher können im Hexenmuseum auf Schloss Liebegg in sieben Räumen über 1000 Exponate besichtigen.
Innenhof Schloss Liebegg in Gränichen AG
Legende: Trotz Hexenmuseum: Auf Schloss Liebegg kann man immer noch heiraten, Bankette veranstalten oder Seminare abhalten. zvg Schloss Liebegg

Wicca Meier-Spring bezeichnet sich selber als moderne Hexe. Sie freut sich sehr darüber, dass sie mit ihrem Hexenmuseum ins Schloss Liebegg in Gränichen umziehen konnte. «Es macht grossen Spass eine Ausstellung in diesen grossen, hohen, wunderschönen Räumen im Schloss Liebegg gestalten zu dürfen.»

Wie passt ein Hexenmuseum auf ein Schloss? Sehr gut, findet Urs Bachmann, Präsident des Vereins Schloss Liebegg. «Wir erhoffen uns durch das Hexenmuseum Leute anzusprechen, die das Schloss Liebegg bis jetzt noch nicht gekannt haben», sagt er.

Vorstand von Hexen überzeugt

Der Vorstand des Vereins Schloss Liebegg sei aber zuerst geteilter Meinung gewesen, ob man das Hexenmuseum von Auenstein nach Gränichen holen soll. Der ganze Vorstand ging dann dreimal ins Hexenmuseum, sagt Urs Bachmann. «Am Schluss waren wir vom Hexenmuseum überzeugt. Das Museum ist anerkannt und hat auch einen Forschungsauftrag zur Hexenverfolgung in der Schweiz», sagt Bachmann.

Der bisherige Betrieb werde auf Schloss Liebegg auch mit dem Hexenmuseum so weitergeführt wie bisher, erklärt Bachmann. «Man kann nach wie vor heiraten, Geburtstage feiern oder Bankette veranstalten, das Hexenmuseum und der Rest des Betriebs kommen sehr gut aneinander vorbei.»

Ausserdem ist das Hexenmuseum auch nicht jeden Tag geöffnet, sondern nur jeden zweiten Sonntag, am Mittwoch und am Donnerstag jeweils von 14 bis 18 Uhr. Weiter ist das Hexenmuseum in jeder Vollmondnacht von 20 Uhr bis Mitternacht offen.

Schloss Liebegg

Das Schloss gehört dem Kanton Aargau, der für den Unterhalt verantwortlich ist. Die Aufgabe des Vereins Schloss Liebegg ist der Betrieb auf dem Schloss, er kümmert sich also darum, wie das Schloss «bespielt» wird. Für den Betrieb gibt der Kanton eine Defizitgarantie in der Höhe von 80'000 Franken. Doch dieses Geld habe der Verein in den letzten 15 Jahren nur zweimal gebraucht, und zudem nicht in vollem Umfang, sagt Urs Bachmann.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.