Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Schon wieder Schwarzarbeiter und Schmutz in Dulliker Bäckerei

Bei einer erneuten Kontrolle in einer Grossbäckerei in Dulliken sind am Donnerstagmorgen Mängel bei den Hygiene- und Arbeitsvorschriften festgestellt worden. Zudem verfügten wie schon bei früheren Kontrollen mehrere Personen über keine Aufenthalts- und Arbeitsbewilligungen.

Legende: Video «Razzia bei Grossbäckerei in Dulliken» abspielen. Laufzeit 1:21 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 26.09.2013.

Im Betrieb arbeiteten gemäss Polizeiangaben zur Zeit der Kontrolle neun Personen. Davon verfügten zwei Männer aus Bulgarien und dem Kosovo über keine gültigen Aufenthalts- und Arbeitsbewilligungen. Die Schwarzarbeiter und der bosnische Geschäftsführer wurden angezeigt. Die beiden illegal anwesenden Personen müssen die Schweiz verlassen.

Die Grossbäckerei war in den vergangenen Jahren mehrfach Ziel von behördlichen Kontrollen gewesen. Dabei wurden immer wieder illegal Beschäftigte aufgegriffen. Laut Jonas Motschi vom solothurnischen Amt für Wirtschaft und Arbeit kann der Betrieb auch nach wiederholten Verstössen nicht geschlossen werden.

Den Behörden bleibe einzig der Weg über Strafanträge an die Staatsanwaltschaft. Diese spreche jeweils Geldbussen aus. Im ersten Fall habe die Busse ein paar 100 Franken betragen. Mit der Zahl der Verstösse steige die Höhe.

Der Gemeinde Dulliken ist der Bäckerei-Betrieb ein Dorn im Auge, sagt Gemeindeschreiber Andreas Gervasoni auf Anfrage des Regionaljournals von Radio SRF. Man könne nicht verstehen, weshalb der Betrieb nicht endlich geschlossen werden könne, da er doch regelmässig gegen Vorschriften verstosse. Was in der industriellen Bäckerei genau hergestellt wird, und wer damit beliefert wird, wissen die Dulliker gemäss Gervasoni nicht. Der Gemeindeschreiber betont aber, dass der dubiose Betrieb überhaupt nichts mit der Dorf-Bäckerei zu tun habe.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Eberhard, 5722 Gränichen
    unsere einfältige auf Ausländer abgestimmte Kuscheljustiz macht das möglich. Wäre der Inhaber ein Schweizer würde der Betrieb schon lange geschlossen und durch die Medien ging ein Aufschrei. Ich hoffe nur, dass seine Backwaren nicht an die Migros verkauft werden, denn dann würde ich dort keine Backwaren mehr kaufen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen