Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Schüler aus Grindel gehen nun trotzdem in Bärschwil zur Schule

Lange hat sich die Solothurner Gemeinde dafür eingesetzt, ihre Schüler künftig ins Nachbardorf im Kanton Baselland zu schicken. Das Bundesgericht sagte dazu Nein. Die Schüler sollen ins Solothurnische Bärschwil. Nun hat sich auch die Gemeindeversammlung gefügt, allerdings nur zähneknirschend.

Die Gemeinde Grindel im Schwarzbubenland wird ihre Schulkinder künftig nach Bärschwil schicken. Damit bleiben die Schüler an einer Solothurner Schule. Das hat die Gemeindeversammlung am Montag entschieden.

Diesem Entscheid war ein langer Streit vorausgegangen. Grindel hatte vorgeschlagen, seine Schüler ins basellandschaftliche Wahlen zu schicken, dem Nachbardorf von Grindel. Das Bundesgericht hatte dies abgelehnt. Der Schulweg für die Kinder nach Wahlen sei gleich lang wie nach Bärschwil.

Knappes Ja und eine einstündige Diskussion

Zwei Mädchen sitzen auf der Schulbank und halten die Handhoch.
Legende: Schon im Sommer 2013 werden Schulkinder aus Grindel neu in Bärschwil unterrichtet. Colourbox

Mit dem Entscheid der Gemeindeversammlung ist der Schulstreit im Bezirk Thierstein nun erledigt. Die Stimmbürger entschieden sich aber nur knapp für Bärschwil: 19 Anwesende stimmten dafür, 18 stimmten dagegen, bei 9 Enthaltungen. Bei der Versammlung waren 46 Stimmberechtigte anwesend.

Obwohl klar war, dass der Solothurner Regierungsrat den Entscheid zugunsten von Bärschwil bereits getroffen hatte, wurde rege diskutiert. Der Abstimmung war eine einstündige Diskussion voraus gegangen, teilte die Einwohnergemeinde Grindel per Mail mit. Ab Sommer 2013 müssen die Schüler aus Grindel nun nach Bärschwil in die Schule.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.