Schüsse, Flucht durch den Bareggtunnel und ein brennendes Auto

Ein Kosovare hat in der Nacht auf Samstag in Spreitenbach (AG) auf einen Landsmann geschossen. Die Polizei hat den mutmasslichen Schützen und einen Komplizen festgenommen. Sie ermittelt wegen versuchter Tötung und Gefährdung des Lebens.

Der 37-jährige Schütze schoss in Spreitenbach auf seinen gleichaltrigen Landsmann. Dieser sass in einem Auto, und floh damit auf die Autobahn A1. Dort geriet das Auto in Brand. Warum, ist unklar.

Der angegriffene Lenker wohnt im Kanton Aargau. Er blieb bis auf einige Schürfungen unverletzt.

Noch in der Nacht nahm die Kantonspolizei Aargau den mutmasslichen Schützen fest. Der im Kanton Zürich wohnhafte Mann sitzt derzeit hinter Gittern. Am Morgen verhaftete die Polizei im Kanton Zürich einen mutmasslichen Komplizen, ebenfalls ein Kosovare.

Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung

Laut der Polizei meldete sich der Angegriffene um 3.45 Uhr über den Notruf. Die genauen Umstände und das Motiv der Tat sind unklar. Die Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung und Gefährdung des Lebens.

Aufgrund des Fahrzeugbrandes war die Autobahn Richtung Bern für eine halbe Stunde gesperrt. Ab 6.30 Uhr war die A1 wieder normal befahrbar.