Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Schützt FC Aarau Sandro Wieser trotz Spielerlaubnis?

Seit dem Spiel Aarau–Zürich ist nichts mehr wie vorher für den Aarauer Spieler Sandro Wieser. Er hat Zürich-Spieler Gilles Yapi brutal am Knie gefoult. Wieser ist wegen der roten Karte für das nächste Spiel gesperrt. Die Sanktionen der Fussball-Liga stehen aber noch aus.

Sandro Wieser
Legende: Sandro Wieser wird in nächster Zeit beim FC Aarau wohl nicht mehr Fussball spielen. Keystone

Die Fussball-Liga rechnet mit bis zu vier Wochen, bis ein Entscheid fällt. Die Disziplinarkommission befrage nun diverse Personen, das könne dauern, heisst es auf Anfrage von Radio SRF. In der Zwischenzeit dürfte Sandro Wieser eigentlich spielen, so die Liga. Die Wartefrist hat nämlich aufschiebende Wirkung.

Spieler entlasten?

Wieser auf dem Spielfeld, das würde für den Spieler selbst aber auch für die Aarauer Mannschaft einen enormen Druck bedeuten. Dessen sei man sich bewusst, heisst es auf Anfrage. Sandro Wieser würde wohl vom Publikum ausgepfiffen, dies eine Befürchtung. Sowieso werden alle Bewegungen des FC Aarau auf dem Spielfeld ganz genau beobachtet, ist man beim Verein überzeugt.

Stand heute (Mittwoch) werden wir Sandro Wieser nicht spielen lassen können, aus Rücksicht auf den Spieler und die Mannschaft.
Autor: Urs BachmannSportchef FC Aarau

Im Spiel gegen Basel muss Sandro Wieser sowieso aussetzen. Die rote Karte, welche er im Spiel gegen Zürich für das Foul kassiert hat, schliesst ihn automatisch vom Spiel aus. Die Chance, dass Wieser gegen Luzern oder Vaduz zum Zug kommt, ist gemäss Clubverantwortlichen eher klein. Je nach Personaldecke müsse man aber nochmals über die Bücher, heisst es hier.

Legende: Video «Fussball: Super League, Aarau - Zürich, Wiesers Foul an Yapi» abspielen. Laufzeit 0:31 Minuten.
Vom 09.11.2014.

6 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Richard Rindle, Baden
    Solche Spieler sollte man für Ihre Dummheit und hirnlose Aktion nicht nur zivilrechtlich Bestrafen sondern auch Intern hart bestrafen. Als Fussballspieler mit über 25 Jahre Fussballerfahrung ist diese Aktion eine gezielte Aktion den Spieler zu verletzen. Der FC Aarau sollte sich von solchen Club Schädigenden Spieler trennen. Es ist nur noch traurig und es tut mir für den Spieler vom FCZ sehr sehr leid. Ich wünsche Ihm nur das Beste.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reini Styger, Berg TG
    Als ehrmaliger Inter B2-Trainer vertrete ich den Standpunkt, dass Sandro Wieser mindestens ein Jahr zu sperren und zivilrechtlich zu belangen ist. Sein Vergehen war kaum mehr grobfahrlässig sondern vorsätzlich und kriminell. Das Verhalten des FC Aarau (Sportchef und Trainer) liess jegliches Taktgefühl vermissen und stellt ein schlechtes Zeugnis aus. Der Täter wird in Schutz genommen und von Krisenbewältigung haben die noch nie etwas gehört.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan Zürcher, Mettau
      Sehr geehrter Herr Styger ,wenn man so in die sogenannte Fussballwelt hinausschaut müssten sehr viele Spieler mit diesen Sanktionenen die Sie vertreten bestraft werden!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von manuel Sutter, Zürich
    Wenn man so auf einen Spieler losgeht, nimmt man ein solches foul in Kauf! Zehn Spielsperren sicher.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen