Zum Inhalt springen

Schule Aargau Mit dem Nano-Koffer das Interesse an Hightech fördern

Oberstufenklassen im Aargau können ein neues Lehrmittel nutzen: einen Koffer mit Experimenten zur Nano-Technologie.

Der Koffer offen
Legende: Der Koffer enthält divese Utensilien für die Forschung an und mit Nano-Teilchen. SRF/Christoph Wasser
  • Der Experimentierkoffer heisst «Simply Nano 2». Ab Herbst steht er allen Oberstufen-Schulen im Aargau zur Verfügung.
  • Der Koffer zeigt zum Beispiel, wie Windeln dank Nanotechnologie trocken bleiben oder wie man Nano-Teile in der Medizin einsetzen kann.
  • Hinter dem Projekt steht die Stiftung SimplyScience. Geldgeber sind u. a. Syngenta, Siegfried, die AIHK, die Neue Aargauer Bank und das Hightech Zentrum Aargau.
  • Die Idee dahinter: Begeisterung fördern für Wissenschaft und Technik.
Alex Hürzeler macht ein Nano-Experiment.
Legende: Alex Hürzeler, Bildungsdirektor Kanton Aargau, ist vertieft in ein Nano-Experiment. SRF/Christoph Wasser

Nano-Technologie – die Aargauer Regierung wird nicht müde zu betonen, dass diese zukunftsweisend sei. Sie fördert im Rahmen ihrer Hightech-Strategie die Nano-Technologie. Unter anderem hat der Aargau zusammen mit der Uni Basel das Swiss Nanoscience Institute gegründet und finanziert dort einen Lehrstuhl.

Nun soll die Nano-Technologie auch Eingang in die Schulzimmer des Aargaus finden, zumindest in jene der Oberstufe. Die Simply Science-Stiftung verkündete am Montag in einer Medienmitteilung, der Aargau sei der erste Kanton der Schweiz, der dieses Lehrmittel flächendeckend einsetze.

Simply Science Stiftung

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Laut ihrem Eigenbeschrieb will die Stiftung Kinder und Jugendliche für wissenschaftlich-technische Themen begeistern. Sie bietet Informationen auf ihrer Webseite , Link öffnet in einem neuen Fensteran und orientiert Jugendliche über Ausbildungs- und Laufbahnmöglichkeiten im Wissenschafts-Bereich.

Der «SimplyNano 2»-Experimentierkoffer enthält 32 Experimente und die entsprechenden Unterlagen, Chemikalien und Materialien. 500 Stück dieses Koffers stehen den Oberstufen-Schulen des Aargaus zur Verfügung. Finanziert wird das Projekt durch Unternehmen, Verbände und Stiftungen. Der Kanton Aargauer steuert maximal 200'000 Franken aus dem Swisslos-Fonds bei.

Damit die Lehrpersonen mit dem Lehrmittel auch umgehen können, gibt es ab Mai halbtägige Weiterbildungen. Die Schulen und die Lehrpersonen seien aber nicht verpflichtet, den Nano-Koffer zu verwenden, unterstreicht Bildungsdirektor Alex Hürzeler.

Kritik vom Aargauischen Lehrerverband

Der Aargauische Lehrerverband begrüsst die Einführung dieses Nano-Koffers, wie Geschäftsführer Manfred Dubach auf Anfrage von SRF sagt. Bedenklich sei jedoch, dass das Lehrmittel auch durch private Firmen finanziert werde. «Zum einen besteht die Gefahr, dass in den Klassenzimmern Schleichwerbung gemacht wird. Für mich ist jedoch die grössere Angst, dass sich der Kanton aus der Verantwortung stiehlt und solche Sachen nicht mehr selber finanziert, obwohl dies seine Aufgabe wäre.»

Legende: Video «Nanotechnologie: Was bringt sie uns?» abspielen. Laufzeit 38:00 Minuten.
Aus Einstein vom 28.01.2016.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.