Schulhausbrand in Sins: Es waren Jugendliche

Der Brandanschlag auf das Schulhaus im Aargauischen Sins ist aufgeklärt. Zwei Teenager haben die Tat von Ende September gestanden.

Das Feuer im Sinser Schulhaus verursachte einen hohen Sachschaden. Fast eine halbe Million Franken war es. Nun hat die Polizei die Täter ermittelt. Es sind zwei Jugendliche, 13- und 14-jährig. Beide stammen aus der Region. Die Aufklärung des Brandanschlags sei aufwändig gewesen, teilt die Kantonspolizei Aargau mit.

Die beiden Teenager sind geständig. Sie haben zugegeben, am 28. September 2014 vorsätzlich das Feuer im Werkraum gelegt zu haben. Der Fall ist nun bei der Jugendanwaltschaft. Die Jugendlichen seien dort verzeigt worden, heisst es weiter in der Mitteilung.

Die Feuerwehr war beim Brand mit einem Grossaufgebot im Einsatz gewesen. Vier Feuerwehrleute mussten ins Spital gebracht werden wegen des Verdachts auf eine Rauchgasvergiftung.