Zum Inhalt springen
Inhalt

Schulplanung Dürrenäsch Beck-Bertschi-Haus: abreissen oder doch nicht?

Der Gemeinderat prüft alle Optionen. Ob das markante Gebäude im Zentrum tatsächlich weichen muss, ist noch nicht klar.

Das Zentrum von Dürrenäsch aus der Vogelperspektive.
Legende: Zentrum von Dürrenäsch mit Beck-Bertschi-Haus (roter Kreis), Schulhaus (blau) und Mehrzweckhalle (grün). . ZVG / duerrenaesch.ch

Die Vorgeschichte

Vor 12 Jahren kaufte der Gemeinderat das so genannte Beck-Bertschi-Haus. Es heisst so, weil es früher der Familie Bertschi gehörte und weil es vor langer Zeit einmal eine Bäckerei beherbergte. Das Haus ist in der Zone für öffentliche Bauten und Anlagen und es steht unmittelbar neben dem Schulhaus. Weil Dürrenäsch nach Ansicht des Gemeinderates dringend zusätzlichen Schulraum braucht, wurde das Beck-Bertschi-Haus in die Planung miteinbezogen.

  • Dezember 2016: Eine vom Gemeinderat eingesetzte Kommission schlägt vor, das Beck-Bertschi-Haus zu erhalten und in ein Schulhaus umzubauen.
  • Juni 2017: Der Gemeinderat beantragt der Gemeindeversammlung, das Haus abzureissen. Ein Schulhaus-Neubau an dieser Stelle sei die günstigere Variante als der Umbau. Die Gemeindeversammlung spricht sich aber mit 32 zu 29 Stimmen für den Erhalt des Gebäudes aus.
  • Gegen den Entscheid der Gemeindeversammlung kommt ein Referendum zustande. Im September 2017 findet eine Urnenabstimmung statt. Das Stimmvolk bewilligt mit 268 Ja zu 235 Nein den Abbruch des Gebäudes und stellt sich damit hinter den Gemeinderat.
  • 9. Oktober 2017: Der Gemeinderat von Dürrenäsch teilt mit, er sehe sich durch den Volksentscheid «nicht gezwungen», das Beck-Bertschi-Haus abzureissen.

Alle Optionen prüfen

Der Gemeinderat hätte also grünes Licht, um das Haus abzureissen, tut es aber nicht. Dem Volk hat er anlässlich der Gemeindeversammlung vom Juni 2017 dargelegt, dass der Abriss des Gebäudes und der anschliessende Neubau eines Schulhauses die beste Variante sei. Finanziell käme diese Lösung günstiger als die Sanierung des alten Baus.

Alte Postkarte aus Dürrenäsch.
Legende: Ausschnitt aus einer Postkarte von Dürrenäsch aus dem Jahr 1905 mit dem Beck-Bertschi-Haus (vorn) und dem Schulhaus. zvg / dorfheftli.ch

Warum nun die Zusatzrunde des Gemeinderates? Stephan Villiger, Gemeinderat mit dem Ressort Schulwesen, begründet die Haltung des Gemeinderates mit den knappen Resultaten der Gemeindeversammlung und der Volksabstimmung. «Der Gemeinderat weiss, dass es sicher günstiger wäre, das Haus abzureissen und neu zu bauen. Es gibt aber so viele Stimmen, die das Haus erhalten wollen, dass sich der Gemeinderat noch einmal überlegt, ob die Variante Abriss wirklich die einzige ist.»

An der Gemeindeversammlung im Sommer 2018 wird die Schulhausplanung darum wieder ein grosses Thema sein. Der Gemeinderat will dann ein Projekt zu Abstimmung vorlegen. Bis dann wird er ingesamt sechs Projekte auf Herz und Nieren prüfen, die aus einem Wettbewerb hervorgegangen sind.

Mehrzweckhalle

In Dürrenäsch geht es nicht nur um ein neues Schulhaus, sondern auch um die Turn- bzw. Mehrzweckhalle auf dem gleichen Areal. Dort gibt es die Variante Erneuerung und die Variante Erweiterung. Es kann sein, dass im Sommer nur ein Projekt für die Mehrzweckhalle diskutiert wird und dass das Schulhaus-Projekt auf später verschoben wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.