Schwierige Bergung nach Lastwagen-Unfall auf der A2

Am Dienstagabend verlor auf der Autobahn A2 bei Hägendorf ein Sattelschlepper die Kontrolle. Er überschlug sich kurz vor der Einfahrt zur Raststätte Teufengraben. Der Lenker aus Frankreich verletzte sich dabei nur leicht. Schwierig waren dafür die Bergungsarbeiten. Sie dauerten acht Stunden.

Der Anhänger liegt auf dem Rücken, Metallbänder liegen verstreut auf der Fahrbahn.

Bildlegende: Der Sattelschlepper aus Frankreich verlor beim Unfall seine ganze Ladung. ZVG

Der 28-jährige Lenker war mit seinem Sattelschlepper samt Anhänger auf der A2 in Richtung Luzern unterwegs. Unmittelbar nach dem Belchentunnel kam das Fahrzeug wegen dem starken Regen ins Schlittern und überschlug sich. Die Ladung - Maschinen und Stahlbänder - verteilte sich auf der Raststätte, dem Pannenstreifen und dem rechten Fahrstreifen.

Der französische Lenker verletzte sich nur leicht, der Sachschaden beträgt mehrere 100'000 Franken. Es kam zu Verkehrsbehinderungen, weil der Verkehr die Unfallstelle nur auf der Überholspur passieren konnte.

Laut Kantonspolizei Solothurn war die Bergung aufwendig: Sie dauerte acht Stunden und endete erst um 2 Uhr in der Nacht. Ausserdem standen zwei Spezialfirmen und ein Unterhaltsteam der Nationalstrassen im Einsatz. Hinzu kam, dass einige 100 Liter Öl ausliefen. Dieses Öl konnte von der Chemiewehr Olten gebunden werden.