Solidaritäts-Kundgebung für Geri Müller vor Badener Stadthaus

Rund 250 Personen haben am Montagabend ihre Sympathie für den Badener Stadtammann bekundet. Mit einer Selfie-Aktion solidarisierten sie sich mit Geri Müller. Dieser war wegen Nacktfotos in die Schlagzeilen geraten.

Video «Bleibt Geri?» abspielen

Bleibt Geri?

4:25 min, aus 10vor10 vom 25.8.2014

Aufgerufen zur Aktion hatte am Wochenende das vor allem von SP- und Grünen-Politikern gebildete Komitee «Geri bleibt!». Die Veranstaltung lief ohne Reden und Transparente ab. Es wurden lediglich Pins verteilt und die Selfieaktion erklärt.

Die ersten Selfies tauchten schon kurz nach der Kundgebung auf der eigens dafür eingerichteten Facebook-Seite auf.

Kundgebung mit Menschen und Plakaten.

Bildlegende: 200 bis 300 Personen gingen in Baden für Geri Müller auf die Strasse. Keystone

Polizei hielt sich zurück

Nach rund einer halben Stunde begann sich die Versammlung im einsetzenden Regen wieder aufzulösen. Die Polizei blieb im Hintergrund. Zwei Polizisten bewachten den Eingang zum Stadthaus, zwei weitere standen beim Eingang zur Rathausgasse.

Stadtammann Geri Müller war wegen Nackfotos in die Kritik geraten, die er im Badener Stadthaus von sich selbst schoss und einer Frau schickte. In der Folge entband der Stadtrat Müller vorläufig von seinen Führungs- und Repräsentativaufgaben.